Suche

Werbeanzeige

Spezialtinte macht Papier interaktiv

Wie Wissenschaftler der Mid Sweden University mitteilen, ist es gelungen, ein interaktives Papier zu entwickeln, das auf Berührung reagiert und digital abgespeicherte Audio-Informationen wiedergibt. Um das Papier druckempfindlich zu machen, verwendeten die Forscher leitende Spezialtinte.

Werbeanzeige

Als Prototyp präsentierten die Forscher eine Werbetafel für Musikalben, die fast ausschließlich aus Papier und Karton besteht. „Berührt man ein dargestelltes CD-Cover, so werden die Lieder wiedergegeben“, erklärt Projektleiter Mikael Gulliksson. „Es sieht aus und fühlt sich an wie Papier, hat jedoch zusätzlich elektronische, interaktive Funktionen“, erklärt Gulliksson.

Die Druckempfindlichkeit der Papieroberfläche wird durch Tinte erreicht, die Silberpartikel enthält. Dadurch wird sie leitfähig und reagiert, sobald sie berührt wird. Die interaktive Anschlagtafel besteht aus einem drei Zentimeter dicken Kartonkorpus. Hinter dem Blatt mit dem sichtbaren Motiv befindet sich ein weiteres Stück Papier, das mit bestimmten Mustern der leitfähigen Tinte bedruckt und an eine Energiequelle sowie an einfache Elektronik angeschlossen ist. Das Funktionsprinzip ist dabei dasselbe wie bei einem Laptop-Touchpad: Wird das Motiv mit der Hand berührt, fließt Strom, der die Wiedergabe der Audio-Datei startet. Den Ton geben ebenfalls aufgedruckte Lautsprecher ab, für die mehrere Schichten leitender Tinte eine Membran bilden.

Anwendungsgebiete sehen die Wissenschaftler hauptsächlich in der Werbebranche in Form von Plakaten. Das schlagende Argument sieht Gulliksson in der Kostenfrage. Die Produktion des interaktiven Papiers sei sehr günstig und die gedruckten Informationen ließen sich einfach durch neue Ausdrucke ersetzen. Die alten Blätter kämen zum Altpapier und könnten problemlos wiederverwertet werden. Langfristiges Ziel ist es, die gesamte Elektronik in ein einzelnes Blatt Papier zu integrieren. Die notwendige Technik, Schaltungen auf verschiedene Trägermaterialen zu Drucken, wurde bereits entwickelt. „Diese Technologien sind allerdings noch weit weg“, meint Gulliksson. Ihn interessiere mehr, was man mit Papier derzeit machen kann. pte

mkv.itm.miun.se

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der automatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel, Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige