Suche

Anzeige

Sperre von Konkurrenzprodukten durch Briefkastenaufkleber rechtswidrig

Verbraucher, die keine unadressierten Werbesendungen erhalten möchten, machen dies durch einen Aufkleber auf ihrem Briefkasten deutlich. Unternehmen dürfen solche Aufkleber laut einem Gerichtsurteil aber nicht zu Werbezwecken einsetzen, wenn sie dadurch den Einwurf von Konkurrenzprodukten verhindern.

Anzeige

Der Verlag eines Anzeigenblattes bot seinen Lesern Aufkleber für Briefkästen mit der Aufschrift „Bitte keine Werbung“ und „Bitte keine Werbung / keine kostenlosen Zeitungen“ an. Das eigene Anzeigenblatt jedoch sollte von dem Verbot ausgenommen sein, denn neben dem Schriftzug befand sich das Logo des Anbieters.

Verstoß gegen das UWG

Das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz hielt dies für unzulässig und revidierte damit eine Entscheidung des Landgerichts Mainz. Der Anzeigenverlag erreiche durch den Vertrieb dieser Aufkleber eine Sperre der Briefkästen für Konkurrenzprodukte. Damit diene der Aufkleber samt Logo nicht der Förderung des eigenen Absatzes, sondern müsse als Verdrängung von Mitbewerbern vom Markt der Anzeigenblätter gewertet werden. Dies aber verstoße gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. (Peter Schotthöfer / asc)

Urteil des OLG Koblenz vom 16.01.2013; Az. 9 U 982/12

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige