Suche

Anzeige

Spendings für Social-Networking-Werbung nehmen ab

Werbeinvestitionen im Umfeld von „Social Networks“ sollen nach einer Phase starken Wachstums in diesem Jahr bereits wieder schrumpfen. Aufgrund allgemein gekürzter Werbebudgets und Problemen bei „Myspace“ als einem der größten Online-Netzwerke rechnen „E-Marketer“-Marktforschungsexperten für 2009 mit einem Minus von drei Prozent in den USA. Danach sollen die Werbespendings in sozialen Netzwerken auf dem US-Markt rund 1,1 Milliarden Dollar betragen.

Anzeige

Mit diesem Ausblick bestätigen die Branchenbeobachter ein weiteres Mal, dass auch die Online-Werbung nicht immun gegen die gegenwärtige Wirtschaftskrise ist. „Wir haben immer schon gesagt, dass im Fall einer Werbe-Rezession auch der Online-Markt betroffen sein wird. Dass dieser derzeit stark unter der konjunkturellen Situation zu leiden hat, beweisen die Zahlen aus der Jahresbilanz 2008″, bestätigt auch Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW). Hinzu komme, dass sich das Werben in sozialen Netzwerken bisher ohnehin sehr viel komplizierter gestaltete und schleppender entwickelte als viele zunächst gehofft hatten. Die Plattformen würden zwar bei den Nutzern „boomen“, hätten bis dato jedoch noch keine entsprechenden Einnahmen für die Werbetreibenden gebracht.

Als größtes Netzwerk, was das Anzeigengeschäft betrifft, führe derzeit „Myspace“. Allerdings prognostizierten die Experten von E-Marketer eine einsetzende Erosion. Grund dafür sei, dass „Facebook“ im Mai 70,3 Millionen Besucher in den USA verzeichnet habe, während „Myspace“ 70,2 Millionen erreicht habe. Bei Werbespendings war „Myspace“ aber klar führend, wie aus Zahlen von „Comscore“ hervorgehe. 2009 sei bei dem krisengebeutelten Network jedoch ein Minus von 15 Prozent auf 495 Millionen Dollar zu erwarten. Auf „Facebook“ soll das Werbegeschäft hingegen immerhin noch um neun Prozent zulegen und etwa 230 Millionen Dollar ausmachen. „2009 wird das Jahr sein, in dem sich entscheidet, ob Myspace für die Werbetreibenden interessant bleibt“, sagt Debra Aho Williamson, Analystin bei E-Marketer. pte

www.emarketer.com

Digital

Bezahl-Apps: Tinder verdrängt Netflix von der Spitze

Wie steht es im Rennen um die meisten App-Downloads? In welchem Store geben Verbraucher das meiste Geld aus? Und welche App-Kategorien waren im ersten Quartal 2019 am beliebtesten? Der kalifornische Mobile-Analytics-Dienst App Annie liefert aktuelle Zahlen zur Mobile Economy. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken-Award 2019 – Die Finalisten: Ausflug in die City mit Toom

Bis zur Verleihung des Marken-Award am 21. Mai in Düsseldorf stellen wir in…

Studien der Woche: Fahrdienst Uber vor allem bei Jüngeren gefragt

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Influencer Marketing: Das Briefing als Schlüssel zum Erfolg

Bei Marketingstrategen in Deutschland stehen Influencer als Vermittler von Markenbotschaften hoch im Kurs.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige