Suche

Anzeige

Spam beeinträchtigt E-Mail-Verkehr

Der rasante Anstieg von Spam-Mails bedroht mittlerweile die Nutzung von E-Mails als Werbeinstrument und fügt der Wirtschaft erheblichen Schaden zu.

Anzeige

Laut Verband der deutschen Internetwirtschaft Eco ist bereits jedes dritte E-Mail Spam. Alleine im letzten Jahr hat sich der Anteil an so genannten „unerwünschten Mitteilungen“ am deutschen Mail-Verkehr mehr als verdoppelt.

Die Folgen der Spam-Flut sind bedenklich. Ein Angestellter benötigt im Schnitt täglich sechs Minuten, um die unerwünschten Mails aus dem Postfach zu löschen. Marktforscher von IDC sprechen sogar von 60 000 Euro Produktivitätsverlust, die ein Unternehmen mit 500 E-Mail-Accounts und durchschnittlich vier Spam-Mails pro Account und Tag erleidet.

Auf für Marketer wirkt sich die Flut an unerwünschten Mails negativ aus. Bestellte Newsletter können mitunter in Spam-Verdacht geraten. Das führt dazu, dass die entsprechenden Adressen gesperrt werden und Angebote oder Produktinformationen ihr Ziel nicht mehr erreichen. Selbst wenn hochwertige Direktmailings bis in das Postfach des Kunden gelangen ist das Interesse gering, die Wahrscheinlichkeit, dass die Mailings gelöscht werden hingegen groß.

www.eco.de
www.idc.com

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige