Suche

Anzeige

Soziale Netzwerke gewinnen beim Offline-Einkauf an Bedeutung

Nichts geht mehr ohne Facebook & Co.: Die sozialen Netzwerke durchdringen den Alltag der Deutschen immer mehr. Per Smartphone oder Tablet jederzeit dabei, teilen hierzulande mehr als 26 Millionen Nutzer Informationen miteinander, äußern Empfehlungen und bleiben in Kontakt. Und im Zeichen des Trends "Online informieren, vor Ort einkaufen" gewinnen die Social Networks auch beim Einkauf im Einzelhandel immer mehr an Bedeutung.

Anzeige

„Neben Suchmaschinen sind Facebook und Co. mittlerweile eine der Hauptinformationsquellen der deutschen Verbraucher“, bestätigt Jan Großmann, Geschäftsführer von Marktjagd.

Das Angebots- und Informationsportal, das die Produkte und Prospekte des deutschen Einzelhandels mit seiner lokalen Angebotssuche online durchstöberbar macht, verzeichnet auf seinen Webseiten immer mehr Aktivitäten aus den sozialen Netzwerken heraus. Neben über 27.000 eigenen Fans teilen und empfehlen immer mehr Facebook-Nutzer tagesaktuelle Angebote aus dem Einzelhandel sowie digitale Prospekte einzelner Händler mit ihren Freunden. Die Zahl der Besucher, die aus sozialen Netzwerken zu Marktjagd kamen, stieg im Vergleich zum Vorjahr um über 15 Prozent.

Nach dem Motto „Try before you buy“ suchen bereits 50 bis 70 Prozent aller Verbraucher im Netz nach aktuellen Angeboten, die sie dann offline kaufen. Denn die Deutschen shoppen nach wie vor gern bei den Händlern in ihrer Region. „Da ein Großteil von ihnen Facebook regelmäßig nutzt, orientieren sie sich dabei natürlich auch an den Empfehlungen, die ihre Freunde in sozialen Netzwerken kundtun“, erklärt der Marktjagd-Geschäftsführer.

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige