Suche

Anzeige

Soundlogos kommen gut an

Das Soundlogo "Every time a good time" von McDonald´s kommt bei den deutschen Hörern am besten an. 48 Prozent sagen, dass ihnen dieses Soundlogo sehr gut bis gut gefällt. Dahinter folgen mit deutlichem Abstand Krombacher mit 34 Prozent und Intel mit 28 Prozent. Das sind die Ergebnisse der Pilotstudie SoundLogo-Check von TNS EMNID und dem Privatradio-Vermarkter RMS.

Anzeige

Die Kooperationspartner hatten sechs Soundlogos bekannter Marken aus
unterschiedlichen Branchen getestet. Der SoundLogo-Check geht der Frage nach, inwieweit ein eindeutig indentifizierbares
Soundlogo für die Radio- und TV-Werbung bei den deutschen Verbrauchern existiert. TNS
EMNID befragte Ende letzten Jahres insgesamt 1016 Bundesbürger ab 14 Jahren nach
Wiedererkennung, wann zuletzt gehört, Sympathie und Markenzuordnung der Soundlogos von
Deutsche Telekom, Ford, Intel, Krombacher, McDonald´s und Media Markt.

Auch bei der Wiedererkennung schneidet das Gastronomieunternehmen McDonald´s mit seinem
Soundlogo mit 87 Prozent erneut am besten ab, gefolgt vom Soundlogo des
Halbleiterherstellers Intel mit 84 Prozent und auf Platz drei das Soundlogo der Brauerei
Krombacher mit 74 Prozent. Bei der Zuordnung zur richtigen Marke erreicht das Soundlogo
von Media Markt („Ich bin doch nicht blöd“) mit 67 Prozent den höchsten Wert.

Hintergrund der Pilotstudie SoundLogo-Check ist die Notwendigkeit, für jede Marke
eindeutige Identifikationsmerkmale im Rahmen der Markenführung zu schaffen und somit eine
eindeutige Positionierung zu erreichen. Dazu gehört auch ein akustisches Soundlogo für
den Einsatz in Radio- und TV-Kommunikation als Bindeglied zwischen Marke und Konsument.

Die wichtigsten Ergebnisse zum ersten SoundLogo-Check können unter
www.emnid.deoder
www.rms.de
heruntergeladen werden.

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige