Suche

Werbeanzeige

Sorgen um die Preisstabilität trüben das Konsumklima für den Kunden

"Die zunehmende Inflation hat die Stimmung der Verbraucher im Mai dieses Jahres eingetrübt", beschreibt die GfK Nürnberg das aktuelle Konsumklima. Bei der Konjunktur-, der Einkommenserwartung aber auch der Anschaffungsneigung sprechen die Forscher von deutlichen Einbußen.

Werbeanzeige

Folglich prognostiziert das Institut für das Konsumklima im Juni einen Wert von 4,9 Punkten (Mai: revidiert 5,6). „Ständig neue Rekordstände an den Zapfsäulen sowie weitere drohende Preiserhöhungen lassen die deutschen Verbraucher zunehmend um ihre Kaufkraft fürchten. Dies hat dazu geführt, dass die Einkommensaussichten nicht mehr so positiv wie noch im Vormonat beurteilt werden“, heißt es in dem aktuellen Bericht. Steigende Preiserwartungen sorgten zudem dafür, dass die Anschaffungsneigung im Mai deutlich sinke.

In der Einschätzung der Experten schüren momentan auch die Sorgen um die Preisstabilität sowie die Finanzmarktkrise und die schwächelnde US-Wirtschaft Konjunkturängste. Damit habe sich der Gegenwind für die Konsumkonjunktur im Frühjahr etwas verschärft. Die deutlichen Zugewinne der Konjunkturerwartung im letzten Monat konnten die Forscher im Mai dieses Jahres nicht bestätigen. Der Indikator verlor knapp 10 Zähler und liegt aktuell bei 13,4 Punkten.

„Die Bundesbürger gehen offensichtlich davon aus, dass sich die im ersten Quartal 2008 herausragende Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) nicht fortsetzen kann und folglich mit einer Abkühlung der Konjunktur gerechnet werden muss. Der starke Euro sowie hohe Inflationsraten verstärken diesen Eindruck“, teilt das Institut mit. Nach drei Monaten mit Zuwächsen habe die Einkommenserwartung im Mai wieder spürbare Verluste hinnehmen müssen. Der Indikator büßte 14,8 Zähler ein und steht nun bei -4,3 Punkten. Damit seien die Gewinne aus den vorangegangenen drei Monaten nahezu vollständig relativiert.

Im Sog sinkender Einkommens- und Konjunkturaussichten verzeichnete auch die Anschaffungsneigung im Mai deutliche Einbußen. Der Indikator verlor 15,7 Zähler und liegt nun bei -20,4 Punkten.

www.gfk.de

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige