Suche

Anzeige

Soll Apples Lautsprecher HomePod Amazon und Google angreifen?

Es ist die Überraschung von Apples Entwicklerkonferenz WWDC 2017: Nach Jahren schloss der iKonzern eine Keynote mal wieder mit einem "One more Thing" ab – dem smarten Speaker HomePod. Für 349 Dollar ist der auf Siri basierende Lautsprecher Ende des Jahres in den USA, Großbritannien und Australien zu haben. Doch was kann der, was die anderen nicht können?

Anzeige

Von

Für die große Überraschung der fast zweieinhalbstündigen Präsentation auf der Konferenz von Apple sorgte Tim Cook mit einem „One last thing“.

Tatsächlich hatten die Gerüchte im Vorfeld nicht getrogen: Nach Amazon mit dem Echo und Google mit Google Home bringt auch Apple einen smarten, kabellosen Lautsprecher auf den Markt – den 18 Zentimeter großen HomePod, der allerdings erst im Dezember in den Handel kommen wird (und zunächst auch nur in den USA, Großbritannien und Australien).

Kein Smart Home-Speaker?

Apple lockt, der HomePod würde „verblüffende Audioqualität“ liefern und „räumliches Orientierungsvermögen dazu nutzen, seine Position in einem Raum zu erkennen und den Klang automatisch anzupassen“. Das hat allerdings seinen Preis: Der HomePod kostetet mit 349 Dollar fast doppelt so viel wie Amazons Echo (179 Dollar) und fast dreimal so viel wie Google Home (129 Dollar).

Während Amazon und Google mit ihren Smart Home-Speakern die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz ausreizen, steht bei Apple als Anwendungsszenario die Musik im Vordergrund. „Wir glauben, dass wir das Musik-Erlebnis zu Hause verbessern können. Wir wollen es tatsächlich neu erfinden“, erklärte Cook.

So preist Apple seinen neuen smarten Lautsprecher im Werbeclip an:

…und so reagiert das Netz auf die Produktneuheit aus Cupertino:

— John Atyxyt (@JohnAtyxyt) June 5, 2017

Alles für Apple Music

Der HomePod ist auf die maximale Nutzung des Streaming-Angebots Apple Music ausgelegt, das Nutzern inzwischen Zugriff auf über 40 Millionen Songs bietet. Gesteuert wird der HomePod per Stimme durch Interaktion mit Apples smarter Sprachassistentin Siri. Der Sprachbefehl „Hey Siri, ich mag dieses Lied“ soll etwa zu verwandten Ergebnissen führen: „HomePod und Apple Music werden zu perfekten Musikologen und erlernen Vorlieben aus Hunderten von Genres und Stimmungen, sowie über Zehntausende von Playlists hinweg“, preist Apple seinen Vorstoss ins Wohnzimmer an.

Kommunikation

Ein Blick auf den Marketing Tag 2018: Was Algorithmen und Kugelschreiber über den Stand der Branche verraten

Was darf man von einem jährlichen Verbandstreffen mit 1.500 Marketing Leuten erwarten? Eigentlich relativ viel, wenn man sich das Line-up der über 100 Referenten zum 45. Deutschen Marketing Tag am 5./6. Dezember anschaute. Das war dann auch der Grund, mich für die Reise nach Hannover zu entscheiden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Deutscher Marketing Tag 2018: Hat nicht nur klüger, sondern auch Spaß gemacht

Der 45. Deutsche Marketing Tag ist vorbei und in diesem Jahr drehte sich…

Ein Blick auf den Marketing Tag 2018: Was Algorithmen und Kugelschreiber über den Stand der Branche verraten

Was darf man von einem jährlichen Verbandstreffen mit 1.500 Marketing Leuten erwarten? Eigentlich…

Das sind die Top-Influencer, Micro-Influencer und Medien auf Twitter in den Bereichen Marketing und Tech

Welche Personen, Medien und Institutionen haben in Deutschland den größten Einfluss auf das…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige