Suche

Anzeige

Software hilft Außendienst Zeit zu sparen

Aktuell kommt aus dem österreichischen Markt eine Software-Lösung zur Planung von Außendienstbesuchen nach Deutschland. Mit „Portatour“ gewinnt der Außendienst laut dem Hersteller Impactit bis zu 50 Minuten pro Tag. Verkehrstaus, längere Besuchsdauer oder ausgefallene Besuche machen jede Außendiensttour trotz sorgfältiger Planung zur zeitraubenden Improvisation. Das Programm Portatour reagiert darauf und aktualisiert den Besuchsplan - auch unterwegs auf dem Handy in wenigen Sekunden.

Anzeige

Das Programm liegt dabei auf den zentralen Servern des Herstellers. Nur das garantiert die extrem kurze Rechenzeit trotz eines hochkomplexen Vorgangs. Kundenindividuelle Daten bleiben der Impactit GmbH aber verborgen. Optimiert werden Identifikationscodes mit ihrer Geolocation und den Parametern für den Tourenplan.

Arbeits- und Pausenzeiten der Mitarbeiter, Öffnungszeiten der Kunden, gewünschte Besuchshäufigkeiten, Dauer der Kundenbesuche und schließlich die Distanzen zwischen den einzelnen Kunden sind die Parameter, die in einem einzigen Optimierungsvorgang gegeneinander aufgerechnet werden. Portatour lädt sich die Daten für mehrere hundert Kunden gleichzeitig und antwortet nach maximal 15 Sekunden mit einem optimierten Fahr- und Besuchsplan für bis zu sieben Arbeitstagen im voraus.

Auch die unproduktiven Zeiten in Verkehrstaus finden mit Portatour ein Ende. Ein Vorschlag der in der Nähe liegenden Kunden, die ebenfalls von der Besuchsfrequenz an der Reihe wären, zeigen dem Mitarbeiter sofort eine Alternative zur verlorenen Zeit im Stau auf. Jeder Besuch wird markiert und vergibt für den besuchten Kunden eine neue Priorität für die kommenden Aktualisierungen. Mitarbeiter benötigen keine kostspieligen Seminare und Schulungen. Dabei kann der Zugang entweder über den Browser, die nahtlose Integration in MSOutlook oder die
CRM-Lösung von Salesforce organisiert werden. Den deutschen Vertrieb organisiert die Mobile Business Solutions Viktor Riemer aus Hamburg.

www.impactit.at, www.viktor-riemer.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige