Suche

Anzeige

Social Media: Unternehmen platzieren fast nur Werbebotschaften

Wann postet man am besten? Welche Zeit scheint geeignet? © Prophet Germany GmbH

Fast zwei Drittel der deutschen Konsumenten richten sich bei ihren Kaufentscheidungen nach dem Urteil anderer Nutzer. Ebenfalls die Mehrheit ist bereit, in sozialen Medien positive Bewertungen zu Produkten abzugeben, wenn diese ihnen gefallen. Unternehmen setzen Social Media aus Sicht der Verbraucher jedoch vor allem deshalb ein, um Werbebotschaften zu verbreiten

Anzeige

Bewertungsportale, Blogs, Foren oder Unternehmensplattformen – soziale Medien werden für die Kaufentscheidungen vieler Kunden und den Erfolg einer Marke zunehmend wichtiger. Wie die Ergebnisse einer Umfrage der Markenberatung Prophet zeigen, richten immerhin 62 Prozent der Deutschen ihre Käufe auch nach dem Urteil, das andere Erwerber im Netz über die Qualität erworbener Produkte abgegeben haben. Und 79 Prozent sind bereit, in sozialen Medien positive Bewertungen abzugeben, wenn ihnen bestimmte Artikel besonders gut gefallen haben.

Negative Bewertungen eine Selbstverständlichkeit

Doch trotz dieser Wachstumspotenziale nutzen viele Unternehmen nicht konsequent genug die Chancen, die das Social Web ihnen bietet, und bleiben bei traditionellen Medien- und PR-Kampagnen. Mit schlechten Inhalten und fehlendem Engagement in den Nutzerforen riskieren diese Unternehmen, sich von ihren Kunden zu entfernen. Rund 90 Prozent der befragten Bundesbürger beklagen, dass die meisten Unternehmen Social Media nur einsetzten, um Werbebotschaften zu verbreiten. Die Verbraucher spüren daher weniger Lust, die Produkte dieser Firmen zu erwerben. Und sie äußern ihre Unzufriedenheit im Netz, wenn ihnen die Produkte der Unternehmen missfallen – nahezu 80 Prozent der befragten Bundesbürger sind bereit, bei Ärger über Unternehmen und Marken negative Kommentare abzugeben.

Echtes „Social Business“ bietet Chancen

„Wer seine Aktivitäten in sozialen Medien richtig koordiniert, wird dazu beitragen, eine Marke stark aufzuwerten“, sagt Prophet-Partner Paul English. Wenn Unternehmen das Social Web allerdings nur als Marketing-Plattform einsetzten, verpassten sie die große Chance, ein echtes „Social Business“ aufzubauen. Laut English verknüpfe ein solches Unternehmen geschickt soziale Trends und Technologien, um diese bei Marktforschung, Produktentwicklung, Kundendienst, Verkauf sowie der Vernetzung der Mitarbeiter gleichermaßen einzusetzen: „Sie steuern so ihr Geschäft und schaffen neue Wachstumspotenziale“. Wichtig für Unternehmen sei es, dass sie die Gefühle und Motive ihrer „Marken-Fürsprecher“ in den sozialen Medien verstünden und sich mit ihnen inhaltlich auseinander setzten statt sie mit plumpen PR-Nachrichten zu versorgen.

Für die Studie „Wie wichtig ist Social Media für ihr Kaufverhalten“ der weltweit tätigen Markenberatung Prophet wurden 1.020 Bundesbürger interviewt. Die Ergebnisse im Detail sind hier abrufbar.

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige