Suche

Anzeige

Social-Media-Monitoring ist noch ein zartes Pflänzchen

Deutsche Unternehmen messen den Themen Social-Media-Marketing und -Monitoring generell eine große Bedeutung bei. Das ergab eine kleine Umfrage von Pepper unter 56 Unternehmen. Zwei Drittel der befragten Unternehmen vermarkten sich und ihre Produkte bereits über Social-Media-Kanäle, wohingegen die gezielte Auswertung von Inhalten aus sozialen Netzwerken von nur 28,6 Prozent der befragten Unternehmen Social-Media-Monitoring betrieben wird.

Anzeige

Es dient den Unternehmen hauptsächlich zur Wettbewerbsbeobachtung, aber auch zur Marktforschung und Identifizierung von Trends. Von den Befragten, die Social-Media-Monitoring betreiben, machen das fast alle (92,6 Prozent) selbst, also ohne die Hilfe externer Dienstleister. Gut die Hälfte der Teilnehmer ist zufrieden mit dem Erfolg ihrer Social-Media-Monitoring-Aktivitäten, nur 6,3 Prozent sind damit unzufrieden.

Ein IT-gestütztes Monitoring-System nutzen drei Viertel der Unternehmen, wobei hier der manuelle Analyseaufwand trotzdem noch bei mindestens 50 Prozent liegt. Die Unternehmen, die bislang auf eine Software-gestützte Analyse verzichteten, gaben als Gründe dafür die Auswahl eines geeigneten Tools, den Erfolgsnachweis sowie mangelnde Erfahrung an. Allerdings halten 65 Prozent dieser Unternehmen das Thema für wichtig, auch wenn sie selbst noch keine Monitoring-Aktivitäten betreiben.

Gemeinsam mit der Universität Augsburg und der B.I.G. Business Intelligence Group aus Berlin initiierte die internationale Marketing- und Kommunikationsagentur Pepper die Studie, um herauszufinden, inwieweit Unternehmen bereits Social-Media-Marketing und -Monitoring betreiben. Die Studie wurde im September als Online-Befragung mit ausgewählten Entscheidern aus Marketing, Vertrieb und Geschäftsführung durchgeführt. Die am stärksten vertretenen Branchen waren das Dienstleistungsgewerbe und die herstellende Industrie. Über ein Viertel der befragten Unternehmen beschäftigt mehr als 5 000 Mitarbeiter.

Einen ausführlichen Artikjel zum Social Media Monitoring-Prozess gibt es unter www.marketingit.de/wissen.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige