Suche

Werbeanzeige

Social Media-Marketing stellt sich dem Leistungsvergleich

Die Erfolgsmessung von Social Media-Aktivitäten ermöglicht der Monitoring-Spezialist Ethority auf Basis des neu entwickelten ROI-Calculators. Unternehmen und Agenturen haben damit die Möglichkeit, Leistung und Effizienz ihrer Social Web-Aktivitäten zu berechnen und Kampagnen und Kanäle miteinander zu vergleichen. Auf der Grundlage von Kennziffern wie beispielsweise Anzahl der Fans, User-Feedback, Kampagnen-Budget und Tausenderkontaktpreis (TKP) wird der Return on Investment (ROI) der jeweils relevanten Social Media-Kanäle errechnet. Entsprechend ihrer Gewichtung werden die Daten dann zu einem Gesamt-Social Media-ROI kumuliert.

Werbeanzeige

„Die konkrete Erfolgsmessung der Social Media-Aktivitäten ist derzeit wohl das wichtigste Thema der Branche. Mit unserem ROI-Calculator können wir hierauf eine substanzielle Antwort geben“, sagt Dr. Benedikt Köhler, COO Ethority. Der Calculator ermögliche den Vergleich der Web 2.0-Aktivitäten mit allen weiteren Disziplinen des Marketings und sei damit ein zentrales Tool zur ganzheitlichen Kampagnenplanung, -Optimierung und -Evaluierung. „Die Zeit des Experimentierens ist vorbei. Social Media ist kein Selbstzweck, sondern sollte sich wie alle anderen Kommunikationskanäle jetzt dem objektiven Zahlen- und Leistungsvergleich stellen.“

Der ROI-Calculator ist Bestandteil des neu entwickelten Ethority gridmaster 2.0 Webmonitor. Dieses Tool stellt eine Monitoring-Lösung dar, die neben den klassischen Messgrößen und Standard-KPIs wie Tonalität, Buzzvolumen, Reichweite und Bruttokontakte außerdem die Kampagnen-Performance ausweist. Die Vollversion des gridmaster stellen die Experten für Social Media Intelligence auf der dmexco am 21. und 22. September in Köln erstmals einem breiten Fachpublikum vor. Bis zum 10. August kann das Angebot online getestet werden.

www.ethority.de

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige