Suche

Anzeige

Social Media im Marketing oft überbewertet

Das viel gepriesene Web 2.0 bietet Unternehmen und Marketern kein Kommunikations-Allheilmittel. Seine Bedeutung wächst zwar mit den steigenden Nutzerzahlen weiter. „Die große Zahl der User macht die sozialen Medien aber noch lange nicht zum heiligen Gral“, sagt Mirko Lange, Geschäftsführer der PR-Agentur Talkabout Communications. Trotz des Hypes um soziale Netzwerke werde ihr Nutzen in Firmenkommunikation und Marketing oft überbewertet.

Anzeige

Es existiere zwar eine Reihe an „Best Cases“, in denen soziale Medien erfolgreich zur Unternehmenskommunikation eingesetzt werden. Nach Ansicht des Experten sind es aber ohnehin die bereits etablierten Marken, die die größten Erfolgsgeschichten im Social Web schreiben. Insbesondere bei der Reichweite würden Facebook und Co absolut überschätzt. „Viele User haben gar keine Lust, in sozialen Netzwerken mit Marken zu kommunizieren“, erklärt Lange.

„Dabei macht heute gerade die Community eine Marke aus“, betont Benjamin Loos, Arbeitskreisleiter Social Media beim Bundesverband der Dienstleister für Online Anbieter (BDOA). Er ist überzeugt, dass im Social Web die Community die Markenbildung beeinflusst. Ein Branding anhand des Top-Down-Ansatzes – von oben herab – funktioniere daher nicht mehr. „Vielmehr müssen Marken auf Augenhöhe mit dem Kunden kommunizieren“, unterstreicht der Fachmann.

„Es geht um Social Content“, sagt Mirko Lange. Im Web-Marketing sei nur der Paid Content zu 100 Prozent von den Unternehmen kontrollierbar. Die anderen Inhalte erzeugten die User. „Wenn bestimmte Regeln eingehalten werden, können Firmen in sozialen Medien erfolgreich sein. Dafür gibt es aber keine Garantie“, verdeutlicht PR-Experte. Heute spreche man von „vernetzter Kommunikation“, die klassische Zielgruppendefinition sei tot. In Sachen Vernetzung würden die Portale und Plattformen durchaus auch unterbewertet. Es werde über Inhalte geredet. Für ihre schnelle Verbreitung herrschten besonders dann günstige Voraussetzungen, wenn sie ein hohes Resonanzpotenzial aufwiesen, also für relevant erachtet würden.

„Jedes Unternehmen kann relevante Themen vorweisen“, ist Lange überzeugt. Sie müssten aber auch richtig präsentiert und hervorgekehrt werden. „Wenn ich Engagement haben will, muss ich selbst auch Engagement zeigen.“ Für die User sei ein Service relevant, der über die klassische Produktkommunikation hinausgeht. Dazu brauche es Kreativität, Feuer und Leidenschaft. pte

www.talkabout.de
www.bdoa.de

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige