Suche

Werbeanzeige

Social Media-Guidelines regeln die Form und oft auch den Inhalt

Immer mehr Unternehmen geben ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern klare Regeln zur Kommunikation im Social Web an die Hand. In den Jahren 2010 und 2011 wurden jeweils mehr als doppelt so viele Richtlinien über den Umgang mit dem Web 2.0 veröffentlicht als im Jahr 2009. Das Unternehmen „Ausschnitt Medienbeobachtung“ hat 55 öffentlich verfügbare Social Media-Guidelines auf Basis einer klassischen Inhaltsanalyse untersucht und die Ergebnisse in einer Studie zusammengefasst.

Werbeanzeige

In Social Media ist Berufliches und Privates schwer trennbar. Unternehmen sehen sich zunehmend gezwungen, den Umgang mit sozialen Netzwerken in Bezug auf das Arbeitsumfeld zu regeln und Tipps im Umgang mit solchen Plattformen zu geben. Die Mehrheit der von „Ausschnitt Medienbeobachtung“ untersuchten Guidelines stammt von weltweit tätigen Konzernen. Etwa die Hälfte von ihnen stammt aus Industrie, Handel und der IT-Branche. Unternehmen wünschen sich Angestellte, die im Social Web „ehrlich“, „authentisch“, „respektvoll“, „höflich“ und „transparent“ auftreten. Häufig fordern Firmen ihre Mitarbeiter außerdem dazu auf, ihren „gesunden Menschenverstand“ einzusetzen.

53 Prozent der Unternehmen legen mit ihrer Social Media-Guideline nicht nur die Rahmenbedingungen für die Kommunikation fest, sondern geben auch eindeutige Empfehlungen, welche Inhalte zu kommunizieren sind. Und die Arbeitgeber fordern Verbindlichkeit. Fast zwei Drittel aller analysierten Guidelines sind für Mitarbeiter bindend. Außerdem bitten 62 Prozent der Arbeitgeber um Identifikation der Arbeitnehmer im Netz. Bei Nichtbeachtung der Social Media-Guidelines droht ein Drittel aller Arbeitgeber mit Konsequenzen. Diese reichen von der Löschung der Beiträge bis hin zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Öffentliche Kommentare zu diesen ihren Richtlinien verbitten sich rund 64 Prozent der Unternehmen.

Weitere Ergebnisse und ausführliche Erläuterungen zu den Untersuchungsaspekten hat „Ausschnitt Medienbeobachtung“ in der Studie zusammengestellt. Diese bieten unter anderem eine Übersicht zur inhaltlichen Ausgestaltung der Guidelines, zur Haltung der Unternehmen gegenüber Social Media und zu den Handlungsspielräumen der Mitarbeiter. Die darin erkennbaren Trends und Tendenzen können PR- und Marketing-Verantwortlichen beim Verfassen eigener Social Media-Guidelines helfen.

www.ausschnitt.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige