Suche

Anzeige

Social Media-Aktivitäten mit „Webalyzer“ beobachten

Interactivelabs, Spezialist für Analysen und Recherchen in Sozialen Netzwerken im Internet, launchen mit „Webalyzer“ ein internationales Monitoring-Tool für Social Media. Diese Lösung untersucht nach Herstellerangaben Verbrauchermeinungen auf Web 2.0-Portalen in 28 Sprachen für Unternehmen, Marken, Produkte und Dienstleistungen.

Anzeige

Zu den Daten-Quellen des Webalyzers gehöre das gesamte Spektrum an Social Media-Websites wie beispielsweise Foren, Weblogs, Twitter, Facebook, Youtube etc. Das neue Angebot richte sich an Werbetreibende, PR- und Werbeagenturen, die quantitative und qualitative Ergebnisse nahezu in Echtzeit zu frei wählbaren Begriffen und Begriffsketten bekommen. Das Besondere am Webalyzer sei, dass Nutzer ihre Recherchen über das internetbasierte Tool bereits ab 200 Euro monatlich selbstständig planen, steuern und auswerten können.

Die Software ermögliche sprachübergreifende Recherchen und somit auch, internationale Ergebnisse zu vergleichen. Wichtige Multiplikatoren, Autoren oder Communities würden dabei automatisch von der Software identifiziert. Insgesamt biete Interactivelabs sechs individuelle Produkte für unterschiedliche Ansprüche an das Monitoring und die Analyse. Neben dem Monitoring-Dashboard (Online Self-Service) gebe es für komplexere Analysen eine persönliche Beratung sowie ein individuelles Monitoring, das durch ein Spezialisten-Team der Firma durchgeführt werde.

„Wir sind stolz, mit dem Webalyzer unseren Kunden ein hochwertiges internationales Monitoring-Tool für Social Networks bieten zu können, das in einem vergleichbar günstigen Preis-/Leistungsverhältnis steht und viele zusätzliche Analysemöglichkeiten bietet“, sagt Thorsten A. Gropp, Inhaber von Interactivelabs. Somit könnten Nutzer fast in Echtzeit Verbrauchermeinungen aus dem Netz einholen und neue Trends abschätzen, die für ihre Zielgruppen relevant sind.

www.interactivelabs.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige