Suche

Anzeige

So wenig Online-Händler bewerben ihre Apps

DIe “mobile Revolution” ist in vollem Gange. Doch viele Unternehmen unterschätzen immer noch Apps © Fotolia 2015

Shopping-Apps sind 2016 das große Trendthema im Online-Handel. Eine aktuelle Umfrage des M-Commerce Spezialisten Shopgate zeigt jedoch, dass nur zwei von drei Shopping-App-Anbietern die eigene App aktiv bewerben, um Neukunden zu generieren.

Anzeige

Dabei hängt der nachhaltige Erfolg der eigenen Shopping-App maßgeblich mit der Bewerbung eben dieser zusammen. Doch gerade hier wird laut einer Umfrage von Shopgate unter 377 Online-Händlern zu wenig Zeit und Geld investiert. Jeder Dritte Online-Händler bewirbt seine Shopping-App garnicht.

Die Online-Shops, die aktiv App-Marketing-Maßnahmen zur Neukundengenerierung durchführen, setzen in erster Linie auf Newsletter (31 Prozent), Social Media (30 Prozent) und Gutscheinaktionen (17 Prozent). Nur 14 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass sie ihre App über bezahlte Kanäle, wie Google Adwords, bewerben.

Viele Unternehmen setzen trotzdem auf Apps

Trotz dieser Momentaufnahme ist eine positive Entwicklung zu erwarten, denn immer mehr Online-Shops setzen auf die eigene Shopping App. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Mobile Apps dominieren die gesamte Internetnutzung. Laut Metriken- und Marktforschungsunternehmen Comscore wird weltweit mehr als die Hälfte der gesamten Zeit Online (inkl. Desktop) in Apps verbracht. Innerhalb der mobilen Nutzung liegt der Anteil mit 87 Prozent sogar wesentlich höher. Viele große Anbieter, wie zum Beispiel Zalando, setzen bereits auf eine Multi-App-Strategie und bieten unterschiedliche Apps für verschiedene Zielgruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkt-Themen an. Dadurch wird auch das Thema App-Marketing zunehmend an Relevanz für die Händler gewinnen.

Zur Studie: Grundlage der Angaben sind eine Umfrage unter Shopgate-Kunden im Zeitraum vom 28. April bis 9. Mai 2016. Daran haben 377 Personen teilgenommen.

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige