Suche

Werbeanzeige

So wenig Online-Händler bewerben ihre Apps

DIe “mobile Revolution” ist in vollem Gange. Doch viele Unternehmen unterschätzen immer noch Apps © Fotolia 2015

Shopping-Apps sind 2016 das große Trendthema im Online-Handel. Eine aktuelle Umfrage des M-Commerce Spezialisten Shopgate zeigt jedoch, dass nur zwei von drei Shopping-App-Anbietern die eigene App aktiv bewerben, um Neukunden zu generieren.

Werbeanzeige

Dabei hängt der nachhaltige Erfolg der eigenen Shopping-App maßgeblich mit der Bewerbung eben dieser zusammen. Doch gerade hier wird laut einer Umfrage von Shopgate unter 377 Online-Händlern zu wenig Zeit und Geld investiert. Jeder Dritte Online-Händler bewirbt seine Shopping-App garnicht.

Die Online-Shops, die aktiv App-Marketing-Maßnahmen zur Neukundengenerierung durchführen, setzen in erster Linie auf Newsletter (31 Prozent), Social Media (30 Prozent) und Gutscheinaktionen (17 Prozent). Nur 14 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass sie ihre App über bezahlte Kanäle, wie Google Adwords, bewerben.

Viele Unternehmen setzen trotzdem auf Apps

Trotz dieser Momentaufnahme ist eine positive Entwicklung zu erwarten, denn immer mehr Online-Shops setzen auf die eigene Shopping App. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Mobile Apps dominieren die gesamte Internetnutzung. Laut Metriken- und Marktforschungsunternehmen Comscore wird weltweit mehr als die Hälfte der gesamten Zeit Online (inkl. Desktop) in Apps verbracht. Innerhalb der mobilen Nutzung liegt der Anteil mit 87 Prozent sogar wesentlich höher. Viele große Anbieter, wie zum Beispiel Zalando, setzen bereits auf eine Multi-App-Strategie und bieten unterschiedliche Apps für verschiedene Zielgruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkt-Themen an. Dadurch wird auch das Thema App-Marketing zunehmend an Relevanz für die Händler gewinnen.

Zur Studie: Grundlage der Angaben sind eine Umfrage unter Shopgate-Kunden im Zeitraum vom 28. April bis 9. Mai 2016. Daran haben 377 Personen teilgenommen.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige