Suche

Anzeige

So suchen Sie Jobs und organisieren ihr Unternehmen über Apple-Watch

Für die Apple Watch werden zurzeit unzählige Apps entwickelt. Darunter auch nützliches für den Büroalltag © dpa

Jobware bringt als erster Stellenmarkt in Deutschland die Jobsuche auf die Apple Watch. Per Push-Notification werden Bewerber im "Handumdrehen" über neue Stellenangebote informiert - ohne ihr iPhone zücken zu müssen. Aus Amerika kommen einige Apps, die dazu noch die Organisation im Unternehmen erleichtern sollen.

Anzeige

Das Bedienkonzept ist simpel: Ein auf dem iPhone eingestellter JobAlarm (zum Beispiel für aktuelle „IT Jobs“ oder „Ingenieur Jobs“) informiert den Apple Watch-Träger zeitnah über frisch veröffentlichte Stelleninserate. Passt ein Jobangebot, kann es mit einer sanften Berührung in der Favoritenliste des Smartphones abgelegt und später in Ruhe betrachtet werden.

Wearables mit Potenzial

job-ware_job-alarm

„Wir können nur ahnen, welches Potenzial in Wearables steckt. Mit dem JobAlarm fürs Handgelenk unternehmen wir den ersten Schritt, die Möglichkeiten dieser neuen Technologie zu erkunden. Zugleich geben wir Bewerbern die Chance, noch schneller über aktuelle Jobangebote informiert zu werden und einen zeitlichen Vorsprung gegenüber Mitbewerbern zu gewinnen“, so Dr. Wolfgang Achilles, Jobware Geschäftsführer.

Amerikaner sind weiter

In Amerika stellen sich App-Betreiber die Frage: Wie sinnvoll wird diese Apple-Watch für unsere tägliche Arbeit sein? Einige Unternehmen wie Salesforce, Evernote, Slack oder BetterWorks haben Apps entwickelt, die den Arbeitsalltag erleichtern. Die Apps im App Store sind als Erweiterung der iPhone-Apps zu sehen. Eine Watch-App wird stets zusammen mit der iPhone-App installiert.
Salesforce ist
eine Anwendung, die die Daten der Firma speichert und dann als Diagramme und Grafiken aufgerufen werden können.

Mit Evernote lassen sich Notizen diktieren, suchen und lesen.

Wer sein iPhone für Präsentationen via Keynote verwendet, kann nun die Watch zum Steuern der Slides verwenden.

Mit BetterWorks können Unternehmen Mitarbeiter verwalten und ihre Ziele mitverfolgen und Hilfestellungen bieten.

Trello ist ein Organisations-Tool zum Managen von Teams und Workflows. Es lassen sich auf der Smartwatch unter anderem Karten lesen, kommentieren oder erstellen

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige