Suche

Anzeige

So pusht die Apple Watch den Smartwatch-Markt in Deutschland

Trotz Erfolg: 81 Prozent der Befragten haben derzeit kein Interesse, sich eine Apple Watch anzuschaffen

Im noch jungen Markt der Computeruhren läutet die Apple Watch eine neue Ära ein. Die Anzahl der Smartwatch-Besitzer hat sich in Deutschland mit dem Marktstart des neuesten Apple-Produktes vor einem Monat auf einen Schlag verdoppelt. Zwei Prozent der erwachsenen Bundesbürger haben sich bereits eine Apple Watch gekauft oder bestellt.

Anzeige

Fünf Prozent haben fest vor, Apples Smartwatch zu erwerben, und 12 Prozent können sich einen Kauf eventuell vorstellen. Die Lieferengpässe zum Marktstart haben die Käufer kaum abgeschreckt. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Befragung der Forschungs- und Beratungsgruppe Goldmedia.

Umsatzaussichten für Apple

Apple Watch

Würden zu den aktuellen Käufern allein die Interessenten hinzukommen, die zum Kauf fest entschlossen sind, könnte Apple in Deutschland rund 3,4 Mio. Exemplare ihrer Computeruhr absetzen. Bei einem Einstiegspreis von 399,00 Euro brächte dies einen Umsatz von mindestens 1,4 Mrd. Euro. Diese positiven Aussichten dürften Apple darüber hinwegtrösten, dass 81 Prozent der Befragten derzeit kein Interesse haben, sich eine Apple Watch anzuschaffen.

Wirkung der Lieferengpässe zum Marktstart

Die Lieferschwierigkeiten zum Marktstart beeinflussten nur wenige: Lediglich fünf Prozent der befragten Nicht-Käufer oder Nicht-Besteller bejahten in der Befragung, dass die in den Medien berichteten Lieferengpässe sie vom Kauf abgeschreckt hätten. Anders dagegen die Wirkung bei den Apple Watch-Käufern oder -Bestellern. Immerhin 37 Prozent gaben in der Befragung an, durch die Diskussionen um die Lieferprobleme verunsichert gewesen zu sein. „Das zeigt, wie stark der Wunsch nach dem neuesten Apple-Produkt bei den Kaufentschlossenen ausgeprägt ist, kommentiert Goldmedia-Geschäftsführer Dr. Florian Kerkau die Ergebnisse. „Apples Marktmacht und deren einzigartige Fähigkeit, Bedürfnisse zu schaffen und Begehrlichkeiten zu wecken, werden den noch jungen Smartwatch-Markt ordentlich in Schwung bringen, sofern Apple die hohen Erwartungen seiner Kunden erfüllen kann“.

Gefragte Smartwatch-Funktionen

Auf die Frage, welche Feature eine Smartwatch haben sollte, nannten 80 Prozent die klassische Uhr-Funktion und 67 Prozent die Funktion als Wecker. 57 Prozent wollen sie auch als Kalender nutzen und 48 Prozent zum Gesundheitsund Fitnesstracking. Für 45 Prozent ist das Musikhören interessant und für 42 Prozent auch Telefon-, SMS- und E-Mail-Funktionen. Die Uhrfunktion steht für die Nutzer heute eindeutig im Vordergrund. So bleibt für die Marketingexperten der Anbieter noch einiges zu tun, den Mehrwert der intelligenten Uhren zu kommunizieren.

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige