Suche

Anzeige

So hilft das Google Trends-Update beim Realtime-Advertising

Google erweitert sein Google Trends-Angebot: Ab sofort können Nutzer auch in Deutschland verfolgen, zu welchen Themen das Interesse im Web gerade zunimmt. Das ganze funktioniert in Echtzeit, Thementrends lassen sich aber auch über einen längeren Zeitraum hinweg analysieren.

Anzeige

Einzelne Themen lassen sich nun sowohl in Echtzeit als auch im Zeitverlauf hinweg analysieren – von mehreren Jahren bis hin zu wenigen Stunden. Auf der neuen Website finden Nutzer dazu eine Reihe von „Echtzeit-Stories“, die den aktuellen Suchanfragen zufolge gerade an Bedeutung gewinnen. Darüber hinaus analysiert Google auch Trends von Youtube und Google News. Weiterhin will der Konzern die Daten-Abdeckung verbessert haben, sodass künftig mehr Erkenntnisse über Nischenthemen in kleineren Regionen ermittelt werden können.

Journalisten- und Marketing-Werkzeug

Google nennt es gar „die größte Erweiterung von Google Trends seit 2012.“ Viele der Anpassungen basieren dem Internetriesen zufolge auf dem Feedback von Journalisten auf der ganzen Welt. Denn das Werkzeug ist vor allem für Newsrooms von großem Nutzen: So nutzte der Nachrichtensender N24 Google Trends regelmäßig zur Berichterstattung über die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Der britische Guardian und Buzzfeed wiederum nutzen die Daten, um über die Parlamentswahl in Großbritannien zu berichten. Buzzfeed erstellte dazu eine Karte der meistgesuchten Parteichefs nach dem jeweiligen Wahlkreis, der Guardian nutzte Trends, um zu zeigen, nach welchen Informationen die Wähler mithilfe von Google über die Kandidaten suchten.

Aber auch für Werbungtreibende hat das Werkzeug großen Nutzen. Realtime-Advertising lebt davon, Thementrends zu erkennen und auf Basis dieser kleine Werbekampagnen zu starten. Die kecken Kampagnen verschiedenster Unternehmen zu einem der unzähligen Bahn-Streiks sind nur ein Beispiel, wie gutes Echtzeit-Marketing aussehen kann.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige