Suche

Werbeanzeige

So drastisch verändert Enterprise-Mobility die Unternehmenskultur

Tim Schertgens, Enterprise-Mobility-Experte der direkt gruppe, zur Gestaltung eines erfolgreichen Kulturwandels in Unternehmen

Mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets sind ein fester Bestandteil im Privatleben vieler Mitarbeiter, die diese auch im Unternehmenskontext nutzen möchten. Das erfordert ein Umdenken in den Unternehmen. Doch wie können sie sich darauf vorbereiten? Welche Schritte müssen beachtet werden? Tim Schertgens, Enterprise-Mobility-Experte der direkt gruppe über den "Kulturwandel" im Unternehmen

Werbeanzeige

Gastbeitrag von Tim Schertgens

Die Technologien und deren Möglichkeiten verändern sich deutlich schneller, als es die Unternehmenskultur kann. Vor allem die Kommunikationsstrukturen wandeln sich durch den Einfluss von sozialen Netzwerken, wie Facebook, Twitter und WhatsApp. Die kulturellen Auswirkungen durch Enterprise-Mobility sind somit inzwischen größer, als die technischen Faktoren.

Führung 2.0

IT-Mobility bietet viele Chancen, die vor allem von Führungskräften gesteuert werden sollten. Teils konservative Führungsstile müssen sich an neue Anforderungen anpassen. Gefragt ist ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen. Es gilt, die Wünsche der Mitarbeiter mehr denn je zu ergründen und zu berücksichtigen. Um den Wandel voranzutreiben, müssen Führungskräfte die Technologien beherrschen und deren Nutzung vorleben. Die Glaubwürdigkeit einer Führungskraft wird zukünftig daran gemessen. Mehr denn je werden Führungskräfte also dafür verantwortlich sein, die Unternehmenskultur zu prägen.

Wie kann sich ein Unternehmen vorbereiten?

Unser Beratungsalltag zeigt, dass Unternehmenskulturen unterschiedlich auf die Herausforderungen reagieren – vom aktiven Mitgestalten über Unentschlossenheit bis hin zu Ignoranz oder Verweigerung. Konsequenzen sind Innovationsstau und eventuell demotivierte Mitarbeiter. Sechs Schritte helfen Unternehmen bei ihrer IT-Mobility-Strategie:

1. Analysieren Sie anhand von Mitarbeiterinterviews, was die Mitarbeiter vom Arbeitgeber erwarten.

2. Lassen Sie die Interviews von externen Beratern durchführen, da sich Mitarbeiter hier eher öffnen und offen sprechen.

3. Erstellen Sie eine Roadmap, die die Sicht der Unternehmensführung mit den Wünschen der Mitarbeiter (auch zukünftige) kombiniert und die relevanten Handlungsfelder aufzeigt.

4. Coachen Sie Ihre Führungskräfte, um diese beim kulturellen Wandel zu unterstützen.

5. Eruieren Sie neue Führungsmöglichkeiten, z. B. ein Management by Communities.

6. Handeln Sie jetzt, denn gerade ein Prozess des kulturellen Wandels benötigt Zeit.

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige