Suche

Anzeige

Smartphones verhelfen Mobile Shopping zum Durchbruch

Die steigende Anzahl der Smartphones wird den Medienalltag in den nächsten zwei Jahren dynamisieren und die deutsche Handelslandschaft durch Mobile Commerce prägen. Denn im Hinblick auf die gesamte Mediennutzung wird der Gebrauch mobiler Endgeräte vor allem die Internetnutzung der Deutschen erhöhen. Diese Ergebnisse sind Teil der „Go Smart 2012: Always-In-Touch“-Studie zur Smartphone-Nutzung, die im Auftrag von Otto Group und Google durch TNS Infratest und Trendbüro unter rund 2 500 Internet- und Smartphone-Anwendern durchgeführt wurde.

Anzeige

Im Fokus der Studie zur Smartphone-Nutzung im Jahr 2012 stehen Menschen, die sich durch eine hohe Nutzungsintensität sowie durch Technik- und Webaffinität auszeichnen. Was heute das Leben der sogenannten Smart-Natives präge, werde morgen den Alltag breiter Nutzergruppen beeinflussen. Der Trend gehe dabei deutlich in Richtung mobiles Internet: 71 Prozent der heutigen Smartphone-Nutzer gehen laut Studie davon aus, dass sie das Internet durch mobile Geräte in den kommenden Jahren intensiver nutzen werden. Vor diesem Hintergrund werde auch die Parallelnutzung verschiedener Medien bis zum Jahr 2012 zunehmen. TV plus Internet oder Radio plus Internet: Die Nutzer verteilten insgesamt ihre Aufmerksamkeit breiter und wendeten sich einzelnen Medien punktuell zu. Bei der Mediennutzung differenzierten sie nicht mehr zwischen stationär und mobil – ein Multichannelangebot inklusive Smartphone werde als Standard erwartet.

„Beeinflusst von der Smartphone-Nutzung, sind wir im Jahr 2012 nicht mehr Always-On, sondern Always-In-Touch. Was dabei zählt, sind intuitive Bedienung, Geschwindigkeit und Einfachheit“, erläutert Alastair Bruce, Director Retail Google Germany. Für Unternehmen werde mehr denn je der direkte Zugang zu den Nutzern sowie die inhaltliche, zeitliche und räumliche Nähe entscheidend sein. Für den Mobile Commerce zeigt die Go-Smart-Studie folgendes Bild: Noch ist M-Commerce keine gängige Praxis, doch die Smartphone-Nutzung wird das mobile Shopping von morgen prägen. Heute besäßen elf Prozent der Deutschen ein Smartphone – in zwei Jahren werde fast jeder vierte Deutsche eines nutzen, Mobile Commerce werde zum Teil der Shopping-Realität.

Die Kunden von morgen erwarteten das gleiche Leistungsspektrum, egal ob vom stationären Rechner oder mobil. Was online verfügbar sei, müsse auch über das Smartphone abrufbar sein. „Als wichtigste Stichpunkte sind dabei Auffindbarkeit, Information und Social Media zu nennen“, konkretisiert Dr. Thomas Schnieders, Direktor Neue Medien bei Otto. Wer zukünftig medial integrierte M-Commerce-Erlebnisse auf Smartphones anbiete und mobilen Mehrwert für seine Kunden generiere, sei klar im Vorteil.

www.ottogroup.com/fileadmin/pdf

Kommunikation

Mode, Yoga, Food und jede Menge Pferde: Das ist die Spielerfrauen-Elf auf Instagram

Instagram ist nicht nur eine Spielwiese für Influencer, sondern auch sehr beliebt unter Spielerfrauen. Die Herzdamen unserer Bundeskicker können nach Lust und Laune Klamotten bewerben, Babies und Hunde zeigen, Charity bekannt machen oder einfach ihrem Model-Life frönen. Das sind die elf Spielerfrauen mit eigenem Instagram-Profil, die man im Auge behalten sollte. Von Lisa Müller bis Cathy Hummels. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

absatzwirtschaft und Innofact ermitteln: Manuel Neuer ist das führende Testimonial des Jahres 2017

Der Mann ist ein Marketing-Phänomen: Obwohl Manuel Neuer verletzungsbedingt ein gutes Jahr nicht…

Luxushotels und die selbsternannten Influencer: „Biete hohe Reichweite, suche kostenloses Zimmer“

Wer heutzutage ein paar Tausende Follower hat, meint, er wäre in einer Position,…

Gegenwind für das Image von „Made in Germany“: 46 Prozent der Trump-Anhänger wollen weniger deutsche Marken kaufen

Deutschland hat in den beiden vergangenen Jahren seine Spitzenposition als führendes Herkunftsland hochwertiger…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige