Suche

Anzeige

Smartphones verändern das Buchungsverhalten

Mobile Endgeräte avancieren zum alltäglichen Buchungstool fürs Reisen: Im Durchschnitt hat heute jeder Dritte mindestens schon einmal ein Hotelzimmer mobil gebucht. Weitere 25 Prozent wollen demnächst ihr Mobiltelefon, Smartphone oder Tablet für eine Hotelbuchung von unterwegs ausprobieren, zeigt eine aktuelle Umfrage von Eresult im Auftrag des Hotelportals HRS unter 1.000 Personen.

Anzeige

Vor zwei Jahren noch gab laut HRS nur jeder Fünfte an, bereits ein Hotelzimmer über ein mobiles Gerät gebucht zu haben, 2013 sind es durchschnittlich schon 31 Prozent. Der Trend belegt:Smartphones und Tablets sind schon heute häufig persönlicher Reiseassistent und alltäglicher Lebensorganizer in einem.

Männer zeigen laut der aktuellen Befragung insgesamt eine leicht höhere Affinität zu mobilen Hotelbuchungen als Frauen: Knapp 34 Prozent der männlichen Befragten haben ein Hotel via Smartphone gebucht, bei den Frauen sind es mit rund 27 Prozent etwas weniger.

Geschäftsreisende buchen häufiger mobil

Aufgrund der höheren Flexibilität und Zeitersparnis durch Smartphones buchen besonders Geschäftsreisende gerne mobil: Jeder Zweite hat dies laut der Umfrage schon einmal getan (47,6 Prozent) und jeder Vierte plant, es in Kürze zu tun (23,3 Prozent). Auch hier ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu 2011 festzustellen: Vor zwei Jahren buchten rund 30 Prozent der Geschäftsreisenden mobil und rund 20 Prozent hatten es vor. Geschäftsreisende nutzen insgesamt deutlich häufiger mobile Endgeräte für Hotelbuchungen als Privatreisende: Mehr als 20 Prozent haben schon öfter als fünfmal von unterwegs gebucht.

Aber auch Privatreisende holen auf: Rund jeder dritte Befragte (31,2 Prozent) hat schon einmal ein Hotelzimmer für Kurztrips oder Ähnliches mobil gebucht, mehr als ein Viertel hat es demnächst vor. 2011 waren es hingegen nur 18,4 Prozent Mobilbucher und nur etwa jeder Zehnte hatte vor, bald einmal via Mobiltelefon zu buchen.

Kommunikation

„Grobes Kinder-Werbefoul“: Grünen-Politiker Künast und Ebner beschweren sich beim Werberat wegen Ferrero-WM-Kampagne

"Kindermarketing bei der WM", prangert Grünen-Politikerin Renate Künast an und meint damit die "Lovebrands"-Kampagne von Ferrero. Die hatten eine Sammelpunkte-Aktion während der Fußball-Weltmeisterschaft beworben, vor der die Verbraucherzentrale bereits Anfang Mai gewarnt hatte. Dem Deutschen Werberat liegt nun eine Beschwerde von Künast und Politkollege Harald Ebner vor. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Brüsseler Kartellverfahren: EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager lässt Google nicht vom Haken

Die EU-Kommission verhängt laut Medienberichten Milliardenstrafe gegen Google wegen dem Umgang mit Android.…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige