Suche

Werbeanzeige

Smartphones verändern das Buchungsverhalten

Mobile Endgeräte avancieren zum alltäglichen Buchungstool fürs Reisen: Im Durchschnitt hat heute jeder Dritte mindestens schon einmal ein Hotelzimmer mobil gebucht. Weitere 25 Prozent wollen demnächst ihr Mobiltelefon, Smartphone oder Tablet für eine Hotelbuchung von unterwegs ausprobieren, zeigt eine aktuelle Umfrage von Eresult im Auftrag des Hotelportals HRS unter 1.000 Personen.

Werbeanzeige

Vor zwei Jahren noch gab laut HRS nur jeder Fünfte an, bereits ein Hotelzimmer über ein mobiles Gerät gebucht zu haben, 2013 sind es durchschnittlich schon 31 Prozent. Der Trend belegt:Smartphones und Tablets sind schon heute häufig persönlicher Reiseassistent und alltäglicher Lebensorganizer in einem.

Männer zeigen laut der aktuellen Befragung insgesamt eine leicht höhere Affinität zu mobilen Hotelbuchungen als Frauen: Knapp 34 Prozent der männlichen Befragten haben ein Hotel via Smartphone gebucht, bei den Frauen sind es mit rund 27 Prozent etwas weniger.

Geschäftsreisende buchen häufiger mobil

Aufgrund der höheren Flexibilität und Zeitersparnis durch Smartphones buchen besonders Geschäftsreisende gerne mobil: Jeder Zweite hat dies laut der Umfrage schon einmal getan (47,6 Prozent) und jeder Vierte plant, es in Kürze zu tun (23,3 Prozent). Auch hier ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu 2011 festzustellen: Vor zwei Jahren buchten rund 30 Prozent der Geschäftsreisenden mobil und rund 20 Prozent hatten es vor. Geschäftsreisende nutzen insgesamt deutlich häufiger mobile Endgeräte für Hotelbuchungen als Privatreisende: Mehr als 20 Prozent haben schon öfter als fünfmal von unterwegs gebucht.

Aber auch Privatreisende holen auf: Rund jeder dritte Befragte (31,2 Prozent) hat schon einmal ein Hotelzimmer für Kurztrips oder Ähnliches mobil gebucht, mehr als ein Viertel hat es demnächst vor. 2011 waren es hingegen nur 18,4 Prozent Mobilbucher und nur etwa jeder Zehnte hatte vor, bald einmal via Mobiltelefon zu buchen.

Kommunikation

„Komplett skrupellos, ohne ein Fünkchen Moral“: Facebook-Chef Mark Zuckerberg nach verkorkstem Jahr im Image-Tief

Der Gegenwind Richtung Facebook und seinen Gründer Mark Zuckerberg wird stärker. Während die Aufarbeitung der russischen Einflussnahme auf die US-Wahl dem weltgrößten Social Network immer schlechtere Presse beschert, gab Zuckerberg zuletzt bei seinem VR-Trip nach Puerto Rico ein jämmerliches Bild ab. Den 33-Jährigen holen die Geister der Vergangenheit ein: Trotz aller PR-Anstrengungen wirkt Zuckerberg wieder wie der empathielose Nerd aus dem Kassenschlager "The Social Network" – manche Vertraute halten ihn gar für einen modernen Howard Hughes... mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige