Suche

Werbeanzeige

Smartphone-Nutzer wünschen mehr Interaktionen mit Unternehmen

Mobile Recherchen entwickeln sich zum zentralen Element des Kaufprozesses – sowohl online als auch offline. Dies belegt eine Studie des Unternehmens Tradedoubler, die heute auf der Dmexco in dem Whitepaper „Mobile Consumers & You“ vorgestellt worden ist. Die Studie zeigt auch, dass mobile Recherchen häufig zu Konversionen in anderen Kanälen führen und dass sich Konsumenten mehr mobile Interaktionen mit Unternehmen wünschen.

Werbeanzeige

Mehr als 2 000 Smartphone-Nutzer in Deutschland, Schweden, Frankreich und Großbritannien wurden für die Studie befragt. 71 Prozent von ihnen recherchieren Produkte mobil. Ein Viertel der Suchprozesse führt zum direkten Kauf im selben Kanal. Die Recherchen beeinflussen jedoch auch andere Kanäle. Die daraus resultierenden Käufe entstehen zu 47 Prozent am PC, zu 38 Prozent im stationären Handel und zu sieben Prozent auf einem Tablet.

Die Hälfte der Smartphone-Besitzer nutzt ihr Gerät von unterwegs zur mobilen Recherche, ein Viertel sogar direkt im stationären Handel. Der Kauf findet hier fast zwangsläufig mobil oder im Geschäft statt. 19 Prozent der Nutzer suchen im Geschäft mobil nach Rabatt-Gutscheinen. Dieser Anteil steigt auf über 50 Prozent bei Nutzern mit installierten Cashback- oder Treuepunkt-Apps sowie 41 Prozent der Nutzer mit Daily-Deals Apps.

Zu wenig QR-Codes, Gutscheine, standortbasierte Angebote …

Der Preisvergleich ist mit 42 Prozent zentrales Element des mobilen Rechercheverhaltens in Geschäften und bietet somit das Potenzial, Käufer vom Geschäft wegzulocken. 40 Prozent der Befragten würden gerne mehr QR-Codes sowie Barcodes für weitere Informationen scannen, 35 Prozent Rabatt-Gutscheine finden und jeder Fünfte mit dem Mobilgerät bezahlen können. Nur 16 Prozent der Nutzer, die mobil recherchieren, erhalten standortbasierte Angebote, dabei wünschen es sich 56 Prozent.

„Die Ergebnisse zeigen, dass Händler eine Strategie brauchen, wie sie die Kanäle Online und Mobile miteinander verzahnen“, sagt Dr. Falk von Westarp, Market Unit Leader Zentraleuropa. Im Whitepaper „Mobile Consumers & You“ zeigt Tradedoubler auf, wie Händler sich das neue und sich schnell entwickelnde Verhalten des mobil vernetzten Verbrauchers zunutze machen können, sowohl im M- und E-Commerce als auch im stationären Handel. Hierfür bedarf es eines nahtlosen Prozesses für alle Kanäle und eines Zusammenspiels von Online- und Offline-Aktivitäten. Das beinhaltet Daily-Deals, Rabattgutscheine, für den mobilen Kanal optimierte Webseiten und nachverfolgbare Affiliate Programme.

Zum Download des Tradedoubler-Whitepapers klicken Sie bitte hier.

Kommunikation

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig ist der Traffic von Facebook & Co. längst geworden. Zudem finden sie viele virale Rohdiamanten, die nur noch etwas geschliffen und in Form gebracht werden müssen, um dann für Extra-Klicks zu sorgen. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef der Bild, hat in seinem Blog die wichtigen Fähigkeiten aufgeschrieben, die einen erfolgreichen Social-Media-Redakteur 2017 auszeichnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige