Suche

Anzeige

Smartphone-Nutzer wünschen mehr Interaktionen mit Unternehmen

Mobile Recherchen entwickeln sich zum zentralen Element des Kaufprozesses – sowohl online als auch offline. Dies belegt eine Studie des Unternehmens Tradedoubler, die heute auf der Dmexco in dem Whitepaper „Mobile Consumers & You“ vorgestellt worden ist. Die Studie zeigt auch, dass mobile Recherchen häufig zu Konversionen in anderen Kanälen führen und dass sich Konsumenten mehr mobile Interaktionen mit Unternehmen wünschen.

Anzeige

Mehr als 2 000 Smartphone-Nutzer in Deutschland, Schweden, Frankreich und Großbritannien wurden für die Studie befragt. 71 Prozent von ihnen recherchieren Produkte mobil. Ein Viertel der Suchprozesse führt zum direkten Kauf im selben Kanal. Die Recherchen beeinflussen jedoch auch andere Kanäle. Die daraus resultierenden Käufe entstehen zu 47 Prozent am PC, zu 38 Prozent im stationären Handel und zu sieben Prozent auf einem Tablet.

Die Hälfte der Smartphone-Besitzer nutzt ihr Gerät von unterwegs zur mobilen Recherche, ein Viertel sogar direkt im stationären Handel. Der Kauf findet hier fast zwangsläufig mobil oder im Geschäft statt. 19 Prozent der Nutzer suchen im Geschäft mobil nach Rabatt-Gutscheinen. Dieser Anteil steigt auf über 50 Prozent bei Nutzern mit installierten Cashback- oder Treuepunkt-Apps sowie 41 Prozent der Nutzer mit Daily-Deals Apps.

Zu wenig QR-Codes, Gutscheine, standortbasierte Angebote …

Der Preisvergleich ist mit 42 Prozent zentrales Element des mobilen Rechercheverhaltens in Geschäften und bietet somit das Potenzial, Käufer vom Geschäft wegzulocken. 40 Prozent der Befragten würden gerne mehr QR-Codes sowie Barcodes für weitere Informationen scannen, 35 Prozent Rabatt-Gutscheine finden und jeder Fünfte mit dem Mobilgerät bezahlen können. Nur 16 Prozent der Nutzer, die mobil recherchieren, erhalten standortbasierte Angebote, dabei wünschen es sich 56 Prozent.

„Die Ergebnisse zeigen, dass Händler eine Strategie brauchen, wie sie die Kanäle Online und Mobile miteinander verzahnen“, sagt Dr. Falk von Westarp, Market Unit Leader Zentraleuropa. Im Whitepaper „Mobile Consumers & You“ zeigt Tradedoubler auf, wie Händler sich das neue und sich schnell entwickelnde Verhalten des mobil vernetzten Verbrauchers zunutze machen können, sowohl im M- und E-Commerce als auch im stationären Handel. Hierfür bedarf es eines nahtlosen Prozesses für alle Kanäle und eines Zusammenspiels von Online- und Offline-Aktivitäten. Das beinhaltet Daily-Deals, Rabattgutscheine, für den mobilen Kanal optimierte Webseiten und nachverfolgbare Affiliate Programme.

Zum Download des Tradedoubler-Whitepapers klicken Sie bitte hier.

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige