Suche

Anzeige

Smartcrm mit neuen Funktionen zur Datenverknüpfung

Die Smartcrm GmbH bringt Version 14.1 ihres CRM-Systems auf den Markt. Der Fokus der Entwicklung lag auf der bestmöglichen Verknüpfung aller CRM-Daten. So wurden neue Möglichkeiten geschaffen, um alle relevanten Informationen zum Beispiel bei der Dokumentation einer Aktivität zu bündeln. Die übersichtliche Darstellung dieser Verbindungen in der elektronischen Kundenakte gewährleistet jederzeit den vollständigen Überblick.

Anzeige

Einen besonderen Vorteil bietet die neue Version beim Versand von E-Mails. Versendet ein Außendienstmitarbeiter über sein mobiles Endgerät eine E-Mail an mehrere Empfänger, wird diese nach dem Import in die CRM-Software automatisch mit allen beteiligten Ansprechpartnern und Adressen verbunden. Neu ist auch die automatische Zuordnung eingehender oder mobil versendeter E-Mails zu Projekten, Tickets und beliebigen anderen Objekten mithilfe von Schlüsselbegriffen oder -nummern im E-Mail-Betreff.

Abweichungen im Kaufverhalten der Kunden erkennen

Um Cross-Selling-Potenziale erfolgreich auszuschöpfen, sind gezieltes Handeln sowie eine strategische Kundenkommunikation erforderlich. Darum verknüpft Version 14.1 verschiedene Auswertungen und stellt in einer neuen Analyse die von einem Kunden bezogenen Produkte den Top-Artikeln eines Verkaufsgebietes gegenüber. Abweichungen beim Kaufverhalten des Kunden im Vergleich zum regionalen Ranking sind somit auf einen Blick erkennbar. Hieraus lassen ich mögliche Wachstumspotenziale sowohl für den Kunden als auch für das eigene Unternehmen ableiten.

Im Bereich des mobilen CRM verbindet Smartcrm 14.1 mithilfe optimierter Bedienelemente auch auf Tablet PCs volle Funktionalität und hohe Usability. Die neue Version ist ab Mitte April verfügbar.

(Smartcrm GmbH/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige