Suche

Werbeanzeige

Smart-TV-Studie sieht Video-on-Demand im Aufwind

Obwohl Video-on-Demand in Deutschland eher moderat genutzt wird, könnten Smart-TVs die Fernsehgewohnheiten der Bevölkerung revolutionieren. Rund zwei Drittel aller Deutschen (67 Prozent) schauen zwar immer noch hauptsächlich das live übertragene Fernsehprogramm, allerdings nutzen aktuell bereits elf Prozent eher Video-on-Demand-Angebote, zwei Prozent mehr als im März dieses Jahres.

Werbeanzeige

Die Zahlen entstammen der quartalsweise erscheinenden Studie „Smart TV Tracker“, die das Marktforschungsinstitut Yougov durchgeführt hat. Für einen weiteren Schub von Video-on-Demand (VoD) könnte die Anzahl der Smart TVs in den deutschen Haushalten sorgen. Aktuell besitzen elf Prozent einen Smart TV, bei weiteren 13 Prozent ist innerhalb der nächsten zwölf Monate der Kauf eines solchen Gerätes geplant. Mehr noch: Der Smart-TV-Anteil am Gesamtabsatz von TV-Geräten wird sich in den kommenden zwölf Monaten den Schätzungen der Marktforscher zufolge verdoppeln.

VoD noch eine Ergänzung zu Broadcasted TV

Wie die Studie zeigt, erfreut sich VoD besonders bei den Smart-TV-Besitzern großer Beliebtheit. Insgesamt stieg hier die VoD-Nutzung von 37 Prozent im März auf aktuell 41 Prozent an. Trotzdem stellt VoD für viele immer noch eine Ergänzung zu dem live übertragenen Fernsehprogramm dar. Die Mehrheit der VoD-Inhalte werden einige Tage nach der Live-Ausstrahlung gesehen. Der Markt werde dadurch folglich nicht kannibalisiert, sondern sogar erweitert.

Dass Video-on-Demand bei den Deutschen immer populärer wird, belege auch die steigende Anzahl der Nutzer von VoD auf ihren Smartphones und Tablets. „Vielen Verbrauchern ist gar nicht bewusst, dass sie VoD-Angebote auch auf ihrem internetfähigen TV-Gerät nutzen können“ sagt Holger Geißler, Vorstand der Yougov Deutschland AG. „Wenn die großen Smart-TV-Hersteller verstärkt die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf die Nutzung von VoD auf Smart TVs lenken, dürfte das Interesse an Video on Demand weiter steigen“, erklärt Geißler weiter. Die am meisten verbreiteten VoD-Anwendungen der Smart-TV-Nutzer seien Youtube und die ARD Mediathek, gefolgt von der ZDF Mediathek. Spezialisierte Anbieter wie Maxdome spielten eine eher nachgelagerte Rolle.

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige