Suche

Werbeanzeige

Sky Ticket: Sky-Angebot bald auch ohne Abo erhältlich

"Noch eine größere Zielgruppe ansprechen": Mit Sky Ticket sieht Alice Mascia von Sky Deutschland neue Möglichkeiten

Flexible Laufzeiten auf einer großen Anzahl von Geräten und Sport für alle – das soll Sky Ticket sein. Die Programme des Pay-TV-Senders sollen mit dem neuen Dienst, der das Angebot von Sky Online ablösen wird, in Deutschland und Österreich künftig auch ohne Vertragsbindung genutzt werden können.

Werbeanzeige

Vor kurzem kündigte Sky Deutschland seinen ersten Free-TV-Kanal an, nun scheint der Pay-TV-Sender seine Marktabdeckung noch weiter ausbauen zu wollen und lockert sein bisheriges Abo-Modell: Sky Online wird zur neuen Bundesliga-Saison (ab 26. August) zu Sky Ticket und eröffnet damit die Nutzung aller Programme von Sky Deutschland – künftig ohne feste Vertragsbindung. Das gab der Pay-TV-Sender in einer Mitteilung bekannt.

Jeder Kunde ohne klassisches Sky Abo kann demnach verschiedene Tickets buchen und die Inhalte sowohl im Web als auch auf zahlreichen Endgeräten – von iOS- über Android-Geräte bis hin zu Smart-TVs – ansehen. Angeboten werden das Entertainment Monatsticket (für 9,99 Euro) mit Serien, Dokumentationen, Kinderprogrammen und Sportnachrichten. Mit dem Cinema Monatsticket (14,99 Euro) soll es für die Kunden „die neuesten Blockbuster in Erstausstrahlung“ und mehr als 20 TV-Premieren im Monat geben. Und Sportfans hätten die Wahl zwischen dem Supersport Tagesticket (9,99 Euro), Wochenticket (14,99 Euro) und Monatsticket (29,99 Euro) für das komplette Sky Live-Sport- und Bundesliga-Angebot.

„Durch diesen Schritt, der eine große Auswahl an Inhalten, flexible Preise und verschiedene Wege beinhaltet, unsere hochklassigen Inhalte zu sehen, sprechen wir eine noch größere Zielgruppe an.“, sagt Alice Mascia, Executive Vice President Product Strategy & Management bei Sky Deutschland. Darüber hinaus habe man als Sky-Kunde durch die Bandbreite an kompatiblen Geräten nun die freie Wahl, wie man die Programme am liebsten sehen möchte.

Kommunikation

Schluss mit analog, Bürger wollen Digital-Wahlen

Sonntag war es soweit und die Deutschen pilgerten in Sporthallen, Rathäuser oder Schulen, um ihre Stimmen abzugeben. Doch ist das noch zeitgemäß? Laut neuen Studien eher nicht. Insbesondere der jungen Generation ist der Gang ins Wahllokal viel zu aufwendig. Und den Wahlbrief auszufüllen? Viel zu bürokratisch. Als praktischer erachten sie die Online-Partizipation per E-Wahlen. Das wäre ja auch viel bequemer ... mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige