Suche

Anzeige

Sky Ticket: Sky-Angebot bald auch ohne Abo erhältlich

"Noch eine größere Zielgruppe ansprechen": Mit Sky Ticket sieht Alice Mascia von Sky Deutschland neue Möglichkeiten

Flexible Laufzeiten auf einer großen Anzahl von Geräten und Sport für alle – das soll Sky Ticket sein. Die Programme des Pay-TV-Senders sollen mit dem neuen Dienst, der das Angebot von Sky Online ablösen wird, in Deutschland und Österreich künftig auch ohne Vertragsbindung genutzt werden können.

Anzeige

Vor kurzem kündigte Sky Deutschland seinen ersten Free-TV-Kanal an, nun scheint der Pay-TV-Sender seine Marktabdeckung noch weiter ausbauen zu wollen und lockert sein bisheriges Abo-Modell: Sky Online wird zur neuen Bundesliga-Saison (ab 26. August) zu Sky Ticket und eröffnet damit die Nutzung aller Programme von Sky Deutschland – künftig ohne feste Vertragsbindung. Das gab der Pay-TV-Sender in einer Mitteilung bekannt.

Jeder Kunde ohne klassisches Sky Abo kann demnach verschiedene Tickets buchen und die Inhalte sowohl im Web als auch auf zahlreichen Endgeräten – von iOS- über Android-Geräte bis hin zu Smart-TVs – ansehen. Angeboten werden das Entertainment Monatsticket (für 9,99 Euro) mit Serien, Dokumentationen, Kinderprogrammen und Sportnachrichten. Mit dem Cinema Monatsticket (14,99 Euro) soll es für die Kunden „die neuesten Blockbuster in Erstausstrahlung“ und mehr als 20 TV-Premieren im Monat geben. Und Sportfans hätten die Wahl zwischen dem Supersport Tagesticket (9,99 Euro), Wochenticket (14,99 Euro) und Monatsticket (29,99 Euro) für das komplette Sky Live-Sport- und Bundesliga-Angebot.

„Durch diesen Schritt, der eine große Auswahl an Inhalten, flexible Preise und verschiedene Wege beinhaltet, unsere hochklassigen Inhalte zu sehen, sprechen wir eine noch größere Zielgruppe an.“, sagt Alice Mascia, Executive Vice President Product Strategy & Management bei Sky Deutschland. Darüber hinaus habe man als Sky-Kunde durch die Bandbreite an kompatiblen Geräten nun die freie Wahl, wie man die Programme am liebsten sehen möchte.

Kommunikation

„Ich bin dann mal weg“: In manchen Firmen kann der Arbeitnehmer selbst bestimmen, wie viel Urlaub er braucht. Funktioniert das?

Sie hätten gerne 32 Tage Urlaub, aber haben in Ihrem Vertrag zur 26 stehen? Dann arbeiten Sie wohl im falschen Unternehmen. Denn einige Firmen experimentieren mit dem Konzept des unbegrenzten Urlaubs. Es soll zu einem Aufbrechen von starren Strukturen führen und die Urlaubsplanung weniger kompliziert machen. Kann es funktionieren, wenn Mitarbeiter in Abstimmung mit Kollegen ihren Urlaubsumfang selbst bestimmen und flexibel auf die private Situation anpassen können? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Anti-Shitstorm-Police: Immer mehr Firmen schützen sich mit Versicherung gegen die Wut der Kunden

Schutz gegen den Shitstorm: Die Angst vor negativen Stimmen in den sozialen Netzwerken…

Leichte Handhabe, keine komplizierten Prozesse: Neun Regeln für den unternehmenseigenen App Store

Brauchen Mitarbeiter Business-Software führt ihr Weg immer häufiger direkt in den unternehmenseigenen App…

Abmahnwellen gegen Influencer und Blogger: Warum plötzlich alles als Anzeige gekennzeichnet werden muss

Influencer haben es dieser Tage schwer. Immer wieder flattern Abmahnungen und Urteile wegen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige