Suche

Anzeige

Sky Ticket: Sky-Angebot bald auch ohne Abo erhältlich

"Noch eine größere Zielgruppe ansprechen": Mit Sky Ticket sieht Alice Mascia von Sky Deutschland neue Möglichkeiten

Flexible Laufzeiten auf einer großen Anzahl von Geräten und Sport für alle – das soll Sky Ticket sein. Die Programme des Pay-TV-Senders sollen mit dem neuen Dienst, der das Angebot von Sky Online ablösen wird, in Deutschland und Österreich künftig auch ohne Vertragsbindung genutzt werden können.

Anzeige

Vor kurzem kündigte Sky Deutschland seinen ersten Free-TV-Kanal an, nun scheint der Pay-TV-Sender seine Marktabdeckung noch weiter ausbauen zu wollen und lockert sein bisheriges Abo-Modell: Sky Online wird zur neuen Bundesliga-Saison (ab 26. August) zu Sky Ticket und eröffnet damit die Nutzung aller Programme von Sky Deutschland – künftig ohne feste Vertragsbindung. Das gab der Pay-TV-Sender in einer Mitteilung bekannt.

Jeder Kunde ohne klassisches Sky Abo kann demnach verschiedene Tickets buchen und die Inhalte sowohl im Web als auch auf zahlreichen Endgeräten – von iOS- über Android-Geräte bis hin zu Smart-TVs – ansehen. Angeboten werden das Entertainment Monatsticket (für 9,99 Euro) mit Serien, Dokumentationen, Kinderprogrammen und Sportnachrichten. Mit dem Cinema Monatsticket (14,99 Euro) soll es für die Kunden „die neuesten Blockbuster in Erstausstrahlung“ und mehr als 20 TV-Premieren im Monat geben. Und Sportfans hätten die Wahl zwischen dem Supersport Tagesticket (9,99 Euro), Wochenticket (14,99 Euro) und Monatsticket (29,99 Euro) für das komplette Sky Live-Sport- und Bundesliga-Angebot.

„Durch diesen Schritt, der eine große Auswahl an Inhalten, flexible Preise und verschiedene Wege beinhaltet, unsere hochklassigen Inhalte zu sehen, sprechen wir eine noch größere Zielgruppe an.“, sagt Alice Mascia, Executive Vice President Product Strategy & Management bei Sky Deutschland. Darüber hinaus habe man als Sky-Kunde durch die Bandbreite an kompatiblen Geräten nun die freie Wahl, wie man die Programme am liebsten sehen möchte.

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige