Suche

Werbeanzeige

Skeptisch bei Bio-Food aus den USA

Weil die Nachfrage im Inland nicht gedeckt und die Produktionskosten jenseits der Grenzen oft niedriger sind, importieren Händler Bio-Produkte auch aus dem Ausland. Das trifft auf Mistrauen bei deutschen Verbrauchern.

Werbeanzeige

Wie eine jetzt veröffentlichte repräsentative Verbraucherbefragung von Produkt + Markt zeigt, vertrauen 85 Prozent der Konsumenten zwar den hierzulande produzierten Bio-Lebensmitteln, doch nicht den Bio-Produkten aus Osteuropa (Nicht-EU) und Russland (3i Prozent). Kaum besser schneiden die Bio-Lebensmittel aus China (4 Prozent), Nordafrika (8 Prozent) und selbst aus den USA (11 Prozent) ab.

Auch für Produkte aus Italien und Spanien registrieren doe Marktforscher aus Wallenhorst bei Osnabrück geringe Werte: Nur 32 beziehungsweise 26 Prozent der Befragten haben Vertrauen in die Bio-Waren der südeuropäischen Nachbarn. Außerhalb von Europa konnten die Neuseeländer am stärksten punkten. Immerhin 40 Prozent der Deutschen vertrauen den Bio-Produkten vom anderen Ende der Welt. Die beste Platzierung indes belegten die Nachbarn aus dem Norden: 59 Prozent der Umfrageteilnehmer schenkten den Bio-Lebensmitteln aus Dänemark ihr Vertrauen.

Produkt + Markt hatte im Juni und Juli dieses Jahres 1 000 Haushalte zum Konsum und Stellenwert von Bio-Lebensmitteln befragt. Die Ergebnisse stützen eine Umfrage der Meinungsforscher vom Jahresbeginn. Danach wünschten sich rund 80 Prozent der Verbraucher, dass die Nachfrage von Bio-Lebensmitteln mit in Deutschland erzeugten Produkten gedeckt werden solle. 71 Prozent gaben an, dafür sogar etwas mehr Geld ausgeben zu wollen.

www.pundm.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige