Suche

Anzeige

Skepsis gegenüber Mobile Payment ist groß

Nur selten wird in Deutschland bargeldlos mit dem Smartphone bezahlt. Smartphone-Nutzer äußerten im Rahmen einer Befragung durch das Marktforschungsinstitut Yougov vor allem Sicherheitsbedenken. 39 Prozent der mehr als 1.500 Befragten ist Mobile Payment zwar bereits ein Begriff, jedoch haben nur wenige eigene Erfahrungen damit gemacht.

Anzeige

Genutzt werden der Studie „Smartphone Mobile Internet eXperience (SMIX)“ zufolge am ehesten die Möglichkeiten der mobilen Bezahlung, die in Bezug auf den Gebrauch für den Smartphone-User aus dem alltäglichen Leben bekannt sind. Fast ein Fünftel (18 Prozent) der Befragten nutzt Mobile Banking, um über das Mobilfunknetz Banküberweisungen zu tätigen. 13 Prozent der Befragten bezahlen digitale Inhalte wie E-Books oder Fahrkarten mit einer App (In-App-Kauf). Abgeschlagen mit weniger als fünf Prozent der Nutzer liegen die Möglichkeiten, bei denen ein Smartphone mit dem Terminal eines Händlers kommuniziert, zum Beispiel per Near Field Communication (NFC).

Systeme werden als unsicher bewertet

Der geringe Nutzeranteil geht mit einer generellen Skepsis seitens der Verbraucher einher. Etwa die Hälfte aller Smartphone-Nutzer kann sich eine Verwendung der verschiedenen Mobile Payment-Optionen derzeit nicht vorstellen. Hauptursache für die verhaltene Einstellung sind Sicherheitsbedenken. Mehr als die Hälfte der Smartphone-Nutzer (56 Prozent) findet Systeme, mit denen man Einkäufe per Mobiltelefon bezahlen kann, unsicher. 39 Prozent lehnen die Möglichkeit, Einkäufe per Mobiltelefon zu bezahlen, sogar grundsätzlich ab. Kontaktloses Bezahlen per NFC hält mehr als ein Drittel (35 Prozent) für weniger sicher als andere Verfahren von Mobile Payment.

Nutzen von NFC nur unzureichend kommuniziert

Als einer der Gründe für die Bedenken der Verbraucher kommt mangelnde Aufklärung durch die großen Provider in Betracht. Nur wenige Kunden sind auffällig gut über Mobile Payment informiert –obwohl entsprechende Angebote von Netzanbietern schon seit einiger Zeit auf dem Markt sind. Betrachtet man die Technologie selbst, zeigt sich laut Yougov, dass die Bedenken weniger mit der Unsicherheit des Mobilfunknetzes zusammenhängen, sondern eher damit, dass Zahlungsinformationen übertragen werden müssen und der unmittelbare Nutzen nicht deutlich wird.

Eine grundsätzliche Unsicherheitsempfindung gegenüber Mobilfunk besteht nämlich nicht: Gerade einmal ein Drittel der Smartphone-Nutzer empfindet mobile Internetnutzung unsicherer als das WLAN Zuhause. „Wie so oft bei Technologien ist es auch für die Mobile Payment-Industrie eine große Herausforderung, die Skepsis der Kunden durch deutlichere Hervorhebung von Vorteilen zu überwinden. Bisher sieht gerade einmal ein Drittel der Smartphone-Nutzer in Mobile Payment eine Vereinfachung des Bezahlens“, betont Jens Raabe, Director Telekommunikationsforschung bei Yougov.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige