Werbeanzeige

Sitecore baut kanalübergreifendes Engagement- und Commerce-Angebot aus

Als ein globaler Anbieter von Experience-Management-Software hat Sitecore sein Engagement- und Commerce-Angebot gemeinsam mit den in den USA ansässigen E-Commerce Software-Anbietern Znode und Insite weiter ausgebaut. Als Integrationsplattform kann Sitecore mit anderen Systemen interagieren und deren Funktionsvielfalt mit Content Management, Personalisierung, E-Mail-Kampagnen und Analytics aufwerten.

Werbeanzeige

Speziell für die Integration von E-Commerce-Lösungen hat Sitecore mit Obec (Out-of-the-Box Engagement for E-Commerce) nun ein eigenes Integrations-Framework entwickelt, das in Kooperation mit ausgewählten E-Commerce-Partnern zum Einsatz kommt. Kunden können dadurch ihre Onlineshop-Lösung funktionell mit nur wenig Aufwand ausweiten und brauchen keinen Systemwechsel vorzunehmen. Zuvor hatte Sitecore das Unternehmen Commerceserver.net übernommen und eine strategische Technologiepartnerschaft mit Microsoft im Bereich kanalübergreifender Commerce-Lösungen vereinbart.

Kunden als aktive Fürsprecher gewinnen

„Shops werden bislang zumeist als Silo betrieben und berücksichtigen kaum Interaktionen mit dem Nutzer, die zuvor oder anschließend auf der Website, im Blog, bei Facebook, per E-Mail oder anderswo passieren. Wir werten Lösungen wie Multifront von Znode und InsiteCommerce mit unserer Engagement-Technologie auf und begleiten Nutzer entlang eines roten Fadens über verschiedene Kanäle hinweg“, erklärt Michael Hack, Geschäftsführer von Sitecore in der DACH-Region. Es gehe nicht nur darum, online mehr zu verkaufen, sondern auch darum, mehr Kunden zu aktiven Fürsprechern zu machen und echte Kundenbeziehungen aufzubauen. „Darin sehen wir die Zukunft des Marketings“, betont Hack.

In einer Infografik veranschaulicht Sitecore die Systemintegration mit Znode.

Quelle der Grafik: Sitecore

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige