Suche

Anzeige

Siemens kommuniziert mit einer Stimme

Unternehmenskommunikation ist spätestens seit dem Boom sozialer Medien nicht mehr das, was sie einmal war. Heute diskutieren Kunden auf vielen Kanälen mit, geben direktes Feedback. Die Kommunikationsabteilungen müssen auf diesen Trend reagieren. Bei Siemens in München hat man deshalb buchstäblich die Wände zwischen Marketing, PR sowie interner und externer Kommunikation eingerissen, schreibt die Marketingzeitschrift absatzwirtschaft in ihrer neuen Ausgabe.

Anzeige

Mitarbeiter aller drei Bereiche sitzen jetzt in einem zentralen Newsroom und steuern die Kommunikation des Technologiekonzerns. Im Zentrum stehen Themen, nicht mehr Kanäle. Bei der Einrichtung lieferten moderne Redaktionskonzepte die Blaupause: Christoph Hardt, ehemals Ressortchef Unternehmen und Märkte beim Handelsblatt, hat den Newsroom bei Siemens aufgebaut. Ziel war es, eine Organisationsform zu finden, die offen und transparent ist, alte und neue Medien bedient und vor allem mit einer einheitlichen Stimme für das Unternehmen spricht.

Förderlich für die Qualität der Arbeit

Beraten wurde er dabei von Christoph Moss, Professor für Journalistik und Medienmanagement an der Hochschule BiTS in Iserlohn. „Die Aufgabe, alle Kanäle unter einen Hut zu bringen, ist in der klassischen Organisationsform der Unternehmen kaum noch möglich“, sagt er. Das Modell Newsroom mache Kommunikation wieder effizient. Bei Siemens sind sich alle Beteiligten inzwischen einig, dass es die richtige Entscheidung war. Die räumliche Nähe von Mitarbeitern fördere Effektivität und Qualität der Arbeit. Der Siemens Newsroom könnte also Schule machen.

Den gesamten Artikel lesen Sie in Heft 4-2013 von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige