Suche

Anzeige

Sieben Millionen neue Smartphone-Nutzer

Die Nutzung des mobilen Internets steigt weiter sprunghaft an: Mehr als 34 Millionen Deutsche haben ihr Smartphone immer dabei. Damit legt der digitale Kanal im Vergleich zum Vorjahr noch einmal um 28 Prozent zu, in absoluten Zahlen ein Plus von sieben Millionen.

Anzeige

Wie beliebt der intelligente Taschencomputer ist, belegt auch die Nutzungspräferenz: 27,7 Prozent der „Mobilisten“ surfen via Smartphone bereits häufiger durchs Netz als mittels ihres stationären PCs – ein Plus von 41 Prozent gegenüber 2013.

Der Vergleich der heute veröffentlichten „mobile facts 2014-II“ der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) mit der Vorjahreswelle zeigt, dass von dem Wachstum vor allem Anwendungen und Inhalte in den Bereichen Kommunikation, Information und Entertainment profitieren. Bereits 2013 stark genutzte Themen wie Private E-Mails (aktuell 24,88 Millionen und 73,1 Prozent), soziale Netzwerke (aktuell 22,33 Millionen; 65,6 Prozent) oder Chats und Messenger (aktuell 20,06 Millionen; 58,9 Prozent) legten im Schnitt noch einmal um vier Prozentpunkte zu.

Nachrichtenkonsum nimmt zu

Informative Angebote kletterten auf der Beliebtheitsskala sogar um rund fünf Prozentpunkte. So werden Nachrichten zum Weltgeschehen aktuell von 52,2 Prozent der User genutzt, regionale oder lokale News von 50,2 Prozent, das Wetter von 75,5 Prozent und Sportinformationen von 38,2 Prozent.

Parallel wird der mobile Kanal zunehmend zum Unterhaltungsmedium. Jeweils drei Millionen mehr Nutzer schauen sich Videos ohne vorherigen Download auf ihrem Smartphone an oder spielen Online- und Browsergames. Ebenfalls bemerkenswert: Dating- und Flirtportale konnten 1,4 Millionen neue User begrüßen und verzeichneten damit ein Plus von satten 2,3 Prozent.

Reichweitenrankings nach Angeboten und Vermarktern

Bei den Vermarktern führt G+J EMS mit 14,14 Millionen Unique Usern im durchschnittlichen Monat (41,5 Prozent) vor Interactive Media mit 13,85 Millionen (40,7 Prozent) und Axel Springer Media Impact mit 12,18 Millionen (35,8 Prozent). Es folgen Tomorrow Focus Media (10,12 Millionen; 29,7 Prozent) und United Internet Media (8,15 Millionen; 23,9 Prozent).

Mit einer Reichweite von 6,69 Millionen Unique Usern im durchschnittlichen Monat (19,6 Prozent) liegt Gute Frage bei den mobile-enabled Websites an erster Stelle, gefolgt von Bild.de (5,98 Millionen; 17,6 Prozent) und T-Online (4,16 Millionen; 12,2 Prozent). Spiegel online (4,06 Millionen; 11,9 Prozent) und Chefkoch.de (3,71 Millionen; 10,9 Prozent) belegen die Plätze vier und fünf.

Auf Platz eins bei den Apps (plattformübergreifend) führen die Wetter.com Apps mit 3,24 Millionen Unique Usern pro Monat (9,5 Prozent), gefolgt von den Web.de Apps (2,51 Millionen; 7,4 Prozent). Auf den Plätzen drei bis fünf finden sich die TV Spielfilm Apps (2,38 Millionen; 7 Prozent), die GMX Apps (2,14 Millionen; 6,3 Prozent) und die Mobile.de Apps (1,90 Millionen; 5,6 Prozent).

Alle Auswertungen basieren auf der neuesten Ausgabe der AGOF Markt-Media-Studie mobile facts 2014-II, die den Zeitraum von April bis Juni 2014 untersuchte. (AGOF/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige