Suche

Werbeanzeige

Sicherheitssoftware mieten statt kaufen

Gerade im Hinblick auf die aktuelle Wirtschaftslage ist es für Unternehmen enorm wichtig, flexibel auf Trends zu reagieren, die neueste Technik einzusetzen und die Kosten im Auge zu behalten. Deshalb bietet die G Data Software AG in Deutschland ansässigen Unternehmen ab einer Größe von fünf PC-Plätzen ein neues Mietmodell für ihre Security-Lösungen an. Das soll Unternehmen nicht nur eine aktuelle Sicherheitssoftware garantieren, sondern ihnen auch mehr Liquidität verschaffen.

Werbeanzeige

Der Devise „mieten statt kaufen“ würden vom Auto über Immobilien bis hin zur Büroausstattung bereits viele Unternehmen folgen. Schließlich lägen die Vorteile eines Leasings auf der Hand. Die Liquidität werde geschont, die monatlichen Raten seien steuerlich absetzbar und der Verwaltungsaufwand sinke ebenfalls. „Wir möchten unseren Kunden die größtmögliche Flexibilität bieten“, sagt Uwe Rehwald, Leiter G Data Partnerprogramm DACH. Heute sei es für Unternehmen jeder Größe überlebensnotwenig, schnell auf Entwicklungen reagieren zu können. Wenn Unternehmen beispielsweise die Zahl ihrer PCs verringern oder vergrößern müssten, könnten sie die G Data-Lizenz entsprechend daran anpassen.

Von diesen Vorteilen könnten zudem die Fachhandelspartner des Bochumer Software-Herstellers profitieren. Denn alle G Data Security-Partner könnten die Mietlizenz für die Software entweder an ihre Kunden vermitteln oder selber als Service-Provider für das jeweilige Unternehmen fungieren. Im ersten Fall würden sie quartalsweise eine Vermittlungsprovision erhalten. Der weitere Aufwand wie Angebots- oder Rechnungserstellung entfalle ebenso wie das Lizenzmanagement beim Kunden. Sollten die Partner einen entsprechenden Service-Auftrag übernehmen, fakturiere G Data monatlich direkt an sie. Mit diesen Möglichkeiten wolle G Data seinen Partnern eine weitere Möglichkeit bieten, sich als Dienstleister bei Kunden zu etablieren und weitere Umsätze zu generieren. pte

www.gdata.de

Kommunikation

Büroalltag: Warum ist Sitzen eigentlich so schlecht?

64.000 Stunden – das ist die Anzahl der Stunden, die Sie alleine im Büro im Laufe Ihres Arbeitslebens im Sitzen verbringen. Das klingt nicht sehr gesund, oder? Warum Sitzen so schlecht ist und wie Sie trotz Bürojob fit bleiben können, lesen Sie hier. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige