Suche

Anzeige

Sicherheitssoftware mieten statt kaufen

Gerade im Hinblick auf die aktuelle Wirtschaftslage ist es für Unternehmen enorm wichtig, flexibel auf Trends zu reagieren, die neueste Technik einzusetzen und die Kosten im Auge zu behalten. Deshalb bietet die G Data Software AG in Deutschland ansässigen Unternehmen ab einer Größe von fünf PC-Plätzen ein neues Mietmodell für ihre Security-Lösungen an. Das soll Unternehmen nicht nur eine aktuelle Sicherheitssoftware garantieren, sondern ihnen auch mehr Liquidität verschaffen.

Anzeige

Der Devise „mieten statt kaufen“ würden vom Auto über Immobilien bis hin zur Büroausstattung bereits viele Unternehmen folgen. Schließlich lägen die Vorteile eines Leasings auf der Hand. Die Liquidität werde geschont, die monatlichen Raten seien steuerlich absetzbar und der Verwaltungsaufwand sinke ebenfalls. „Wir möchten unseren Kunden die größtmögliche Flexibilität bieten“, sagt Uwe Rehwald, Leiter G Data Partnerprogramm DACH. Heute sei es für Unternehmen jeder Größe überlebensnotwenig, schnell auf Entwicklungen reagieren zu können. Wenn Unternehmen beispielsweise die Zahl ihrer PCs verringern oder vergrößern müssten, könnten sie die G Data-Lizenz entsprechend daran anpassen.

Von diesen Vorteilen könnten zudem die Fachhandelspartner des Bochumer Software-Herstellers profitieren. Denn alle G Data Security-Partner könnten die Mietlizenz für die Software entweder an ihre Kunden vermitteln oder selber als Service-Provider für das jeweilige Unternehmen fungieren. Im ersten Fall würden sie quartalsweise eine Vermittlungsprovision erhalten. Der weitere Aufwand wie Angebots- oder Rechnungserstellung entfalle ebenso wie das Lizenzmanagement beim Kunden. Sollten die Partner einen entsprechenden Service-Auftrag übernehmen, fakturiere G Data monatlich direkt an sie. Mit diesen Möglichkeiten wolle G Data seinen Partnern eine weitere Möglichkeit bieten, sich als Dienstleister bei Kunden zu etablieren und weitere Umsätze zu generieren. pte

www.gdata.de

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige