Suche

Anzeige

Sicherheit im Internet: So bereitwillig gibt die Generation Y ihre Daten frei

Die "Gen Y"-Generation geht lockerer mit Sicherheit, Datenschutz und Online-Transaktionen um. Im Gegensatz zur "Silent Generation" © Deloitte 2015

Laut der Deloitte-Studie „Datenland Deutschland – Die Generationenlücke“ geben jüngere Internetnutzer ihre persönlichen Daten bereitwilliger preis als die ältere Generation. Das zeigt die zweite Studie der Datenland-Reihe unter Mitwirkung des neu gegründeten Deloitte Analytics Institutes. Die Generation Y ist mit der Digitalisierung aufgewachsen und bewegen sich intuitiv im Netz. Doch achten sie auch auf ihre Datensicherheit?

Anzeige

So variiert laut des Reports „Datenland Deutschland – Die Generationenlücke“ die Internetnutzung stark nach Altersgruppe: Die Generation Y nutzt das Medium intensiv und vertraut auf dessen Sicherheit. Sie lässt sich durch persönliche oder finanzielle Anreize relativ leicht zur Preisgabe privater Daten motivieren. „Die zwischen 1985 und 2000 Geborenen sind mit der Digitalisierung aufgewachsen und bewegen sich intuitiv und sicher im Netz – damit steigen auch die Ansprüche an die Leistungen von Unternehmen. Gewinnen werden beim E-Commerce Firmen, die maßgeschneiderte, innovative Angebote bieten und die Unterschiede des Online Verhaltens zwischen den Generationen beachten“, erklärt Nicolai Andersen, Leiter Innovation bei Deloitte.

Shared Economy und Sicherheitsbewusstsein

Bildschirmfoto 2015-01-28 um 12.02.56

Die Bereitschaft, Daten zu teilen, ist bei jungen Nutzern hoch, wenn ein monetärer oder persönlicher Vorteil erkennbar ist. Die Belohnung für geteilte Informationen steht für diese Altersgruppe im Vordergrund. So wird die Entwicklung innovativer Produkte als langfristiger Vorteil beim Teilen von Daten gesehen. Für die älteren Generationen steht hingegen Vertrauen bei der Datenteilung im Vordergrund, Rabatte oder andere Leistungen motivieren sie sehr viel weniger.

Generell geht die Gen Y lockerer mit Sicherheit, Datenschutz und Online-Transaktionen um. Die Einwilligung zu Datenschutzhinweisen wird als lästige Pflicht gesehen. Dennoch wäre die Aussage falsch, die Generation Y wäre naiv: Sie weiß, welche Informationen für sie selbst kritisch sind. Die Sicherheit von Finanzdaten ist 87 Prozent dieser Befragten wichtig, was der höchste Wert verglichen mit anderen Altersgruppen ist. Daneben hat die Generation Y ein größeres Vertrauen in europäische Unternehmen und Institutionen als die anderen Generationen, die primär deutschen Institutionen vertrauen.

Gen Y gestaltet das Internet aktiv

Bildschirmfoto 2015-01-28 um 12.04.13

Mit den sozialen Netzwerken ist die persönliche Vernetzung in den Vordergrund getreten. Das hat die Generation Y von Anfang an miterlebt und gestaltet, da sie das Internet nicht nur passiv erlebt, sondern mit Informationen gefüllt hat. 75 Prozent sind täglich oder wöchentlich in sozialen Medien aktiv, die Hälfte postet ebenso regelmäßig. Das Netz bietet ihnen Informationen für Studium, Beruf und Freizeit und deckt größtenteils Unterhaltung und Nachrichten ab. Der natürliche Umgang mit der digitalen Welt macht die „Gen Y“ unbedarfter. Andere Generationen hingegen sind „analog“ aufgewachsen und nutzen das Internet zurückhaltender. „Kosten-Nutzen-Anreize helfen Unternehmen, die jüngeren Internetnutzer zur Veröffentlichung ihrer persönlichen Informationen zu motivieren und ihren Zugang zu Daten und die Angebote für die Kunden zu verbessern. Für ältere Nutzer müssen Transparenz und Kommunikation verbessert und hervorgehoben werden, um ein Vertrauensverhältnis zu erreichen“, resümiert Dr. Alexander Börsch, Leiter Research bei Deloitte Deutschland.

Das Deloitte Analytics Institute ist ein Expertenzentrum aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung, das sich mit Fragestellungen zum sinnvollen Umgang mit Konsumentendaten in Deutschland beschäftigt. Gemeinsam mit akademischen Institutionen und verschiedenen deutschen Unternehmen arbeitet das Analytics Institute an wettbewerbsfähigen Geschäftsmodellen und Lösungen im Bereich Data Analytics vor dem Hintergrund technischer, rechtlicher und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen. 

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Als Teil der Generation Y kann ich dem uneingeschränkt zustimmen. Allerdings würde ich hier stark differenzieren: Deutsche Generation Y ist sehr viel vorsichtiger mit ihren Daten, als unsere US Amerikanischen Freunde im gleichen Alter.

    Generation Y ist zwar mit den Daten offener hat aber meiner Meinung nach ein bedeutend besseres Verhältnis zu der „Vertrauenswürdigkeit“. D.h. wir geben uns gar nicht der Illusion hin, dass unsere Daten wirklich sicher wären.

    NSA und Co. lassen grüßen.

    Dennis Tröger
    Generation Y Consultant bei den Wildhasen

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige