Suche

Werbeanzeige

Sicher in den Markencrash?

Jetzt ist es also amtlich, Volvo wird chinesisch. Ford war trotz oder vielleicht sogar wegen der viel versprechenden Synergie-Effekte in Entwicklung, Produktion und Vertrieb unfähig, mit Volvo nachhaltig erfolgreich zu sein.

Werbeanzeige

Die Volvo-Produkte knüpfen zwar an die historischen Spitzenleistungen der Marke an, doch die herausragendste hiervon ist nach wie vor die Erfindung des Sicherheitsgurtes. Doch so manche Markenkontaktpunkte, wie beispielsweise die Zusammenlegung der Vertriebspunkte, führten eher nicht zu einer Vergrößerung der Volvo Fangemeinde.

Ford ist es tatsächlich gelungen, Volvo im Jahr 1999 für 6,5 Milliarden Dollar zu übernehmen, um die Marke elf Jahre später für 1,8 Milliarden Dollar nach China an Geely zu verschleudern. Und wir sprechen hier von der Automarke, mit der wahrscheinlich schärfsten Positionierung weltweit! Machen Sie dazu einen ganz einfachen Test: Fragen Sie Menschen, wofür Volvo steht. Die Antwort besteht meist aus einem Wort: „Sicherheit“. Und das funktioniert in nahezu allen Ländern weltweit. Wie attraktiv und zukunftsfähig eine solche Marken-Positionierung in Zeiten der Pannenserie bei Toyota ist, bedarf keiner Erläuterung.

Optimale Ausgangslage für die Zukunft

In unserer Studie „Marken von morgen“ haben wir die Attraktivität von Automarken vor und nach der Krise untersucht. Volvo nimmt hier eine respektable Position ein. Zwar ist die ungestützte Bekanntheit noch immer die eines Nischenanbieters, doch die Weiterempfehlungsbereitschaft ist immens hoch und folgt direkt Audi, Volkswagen (VW), BMW und Mercedes. Nicht jeder denkt sofort an Volvo, doch Designfreaks, Architekten und Familienväter finden die Marke hoch attraktiv. Eine Ausgangsposition von der Opel und Ford nur träumen können.

Geely – Menge statt Respekt!

Anstatt mit Hilfe dieser Markenattraktivität bessere Preise zu erzielen, versucht der neue Eigentümer nachhaltige Erträge über Mengen- und Kostensparkonzepte zu erzielen. Wie zu lesen ist, plant Geely, Volvo erst einmal billiger zu produzieren und die Absatzmenge fast zu verdoppeln. 200 000 chinesische Regierungsmitglieder freuen sich schon auf ihren neuen schwedisch-chinesischen Dienstwagen. Geely verliert kein Wort über Respekt vor der Historie, über stolze Marken-Mitarbeiter und Premium-Haltung in allen Markenkontaktpunkten.

Es bleibt abzuwarten, wie lange es die Marke Volvo verkraften kann, nur verwertet und nicht mit neuer Markenenergie, sprich mit neuen Spitzenleistungen vom Fahrzeug über den Vertrieb bis zum Service, aufgeladen zu werden. Volvo-Fans zweifeln schon heute daran, dass chinesische Geely-Volvos noch immer der Inbegriff von Sicherheit sein werden.

Was Geely von Ford lernen könnte:

1.&nbsp &nbsp Volvo ist Premium, nicht Mittelmaß – Volvo ist sicher, nicht billig.
2.&nbsp &nbsp Die Marke darf nicht auf ihre Produkte reduziert werden. Premium und Sicherheit muss überall dort bewiesen werden, wo man Volvo erleben kann.
3.&nbsp &nbsp Volvo ist das Ergebnis 80-jähriger Spitzenleistungen, erbracht durch stolze Mitarbeiter, beeinflusst durch deren Herkunft. Wird dies nicht respektiert, gerät die Marke zur Hülle und entlädt sich.

Über den Autor: Jürgen Gietl ist Managing Partner der Managementberatung Brand Trust.

www.brand-trust.de

Alle Kolumnen von Jürgen Gietl lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Kolumne

Drei Gründe, warum Awards gut für Agentur und Kunde sind

Mindestens einmal im Jahr, rund um das Kreativfestival in Cannes, entbrannte auch in diesem Jahr erneut die Diskussion rund um den Sinn und Unsinn von Awardshows. Und spätestens nachdem sich in diesem Jahr die Publicis Group für das nächste Jahr zu einer PR-trächtigen kompletten Award-Abstinenz verpflichtet hat, um stattdessen das Budget für den Aufbau der internen AI-Plattform MARCEL zu verwenden, ist es Zeit, diese Sau erneut durchs Dorf zu treiben. mehr…

Weitere Kolumnen

Werbeanzeige

Newsticker

Werbedreh statt spontaner Anti-Rassismus-Aktion: Edeka-Laden mit leeren Regalen war Video-Location

Es war der Social-Media-Renner der vergangenen Tage: In der Hamburger Hafencity hat ein…

Vom Wu-Tang Clan bis hin zum kleinen Snapchat-Geist: Wie das Logo, so die Marke

Viele Markenzeichen großer deutscher Firmen haben eine lange Tradition. Gingen früher allerdings die…

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Werbeanzeige