Werbeanzeige

Shutdown in Hollywood-Manier, Netz spottet über den „Protz-Bischof“, Zombies in Fukushima

Die USA machen diese Woche jedem Hollywood-Thriller Konkurrenz. Wird die Schuldengrenze nun angehoben oder droht dem Land der Zahlungsausfall? Am Ende hielten sich die Politiker ans Drehbuch: Ende gut, alles gut. Beim Limburger Bischof Tebartz-van Elst kann das noch keiner sagen. Währenddessen spottet das Netz über den „Bling-Bling-Bischof“. Und in Großbritannien machen Nachrichten von Nuklear-Zombies die Runde.

Werbeanzeige

Von Johannes Steger

Der Nervenkitzel der Woche: Wer hat Angst vor Fiscal Cliff?

Anshu Jain mag wohl niemand als Krisenprophet bezeichnen. In puncto US-Shutdown fand der Co-Chef der Deutschen Bank jedoch ziemlich eindeutige Worte: „Es gibt kein Leben nach dem Ausfall“. Derart drastisch beschrieb Jain das Erreichen der US-Schuldenobergrenze. Und auch andere Experten waren sich einig: Kommt der Zahlungsausfall, kommt die große Krise. Rückblick: Weil sich Republikaner und Demokraten nicht auf einen Haushalt einigen konnten, kam der Shutdown. Staatsangestellte im Zwangsurlaub, Nationaldenkmäler und Behörden geschlossen. Zusammen mit dem Haushalt hätten sich die Parteien auch auf ein Anheben der Schuldenobergrenze einigen sollen. Wird diese nicht hoch gesetzt, kann das Land keine neuen Kredite aufnehmen und wird zahlungsunfähig. Diese Grenze drohte am Donnerstag. Nachdem mehrere Kompromisse gescheitert waren, fand man dann doch in letzter Minute zusammen. Haushalt genehmigt, Schuldengrenze rauf. Im Heimatland Hollywoods hätte man sich derartiges schon denken können: Erst einmal den Spannungsbogen aufbauen und dann doch noch mit einem Happy End überraschen.

Die Zielscheibe der Woche: Wie das Netz über den Bischof spottet

In der Kirche ist es fast wie in jedem anderen Unternehmen: Gibt es Ärger, muss der Manager zum Chef. Das erlebt gerade auch der Limburger Bischof Tebartz-van Elst. Nach dem Protest gegen seine Millionen-Residenz muss der nun zum Papst. Seit Sonntag weilt der Bauherr in der Heiligen Stadt und wartet auf seine Audienz. Und während sich Tebartz-van Elst auf sein Gespräch vorbereiten kann, protestieren die Limburger gegen ihren Bischof. Und das Netz macht mit, zumindest beim Spott über den ausgabefreudigen Kirchenmann. „Limburger Bischof lässt Beichtstuhl für fünf Millionen Euro bauen, um dort seine Fehler einzuräumen“, titelt da zum Beispiel das Satireportal „Der Postillon“. Auch auf Twitter zeigten sich die Nutzer einfallsreich: Mal als Barbietraumhaus, mal als Legobaukasten: Der Bischof und sein teures Bauprojekt müssen diese Woche reichlich einstecken.


Die Highlights der Woche auf absatzwirtschaft.de:

>>>Fast alle Unter-60-Jährigen nutzen das Internet

>>>Erfolgsmessungen keine Gefahr für Kreativität im Marketing

>>>Es fließt wieder mehr Geld in die Werbung


Der Reinfall der Woche: Zombies in Fukushima

Die Gebärdensprachdolmetscherin Leslie Grange muss gehen: Nach sieben Jahren bei der britischen BBC heißt es Sachen packen und den Sender verlassen. Aus Langeweile hatte Grange mehrmals Nachrichten für ihre Zuschauer falsch übersetzt. So erreichten den Sender mehrere Anfragen, ob das mit den Nuklear-Zombies in Fukushima denn wirklich stimme. Der Sender sah sich gezwungen, die Notbremse zu ziehen.
Achtung, das alles ist natürlich nur eine Ente! Erdacht von der britischen Satire-Seite Poke.com. Einige Medien in Frankreich schienen die Geschichte jedoch für wahr zu halten und sendeten die Ente. Und das nicht nur im Netz.

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen…

Bots: Ein Stück Software, dass so wahnsinnig intelligent ist und so wenig Mehrwert bietet

Vollautomatische Frage-Antwort-Systeme sind der letzte Schrei in Sachen eCommerce. Unter dem Stichwort Conversational…

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Werbeanzeige

Werbeanzeige