Suche

Werbeanzeige

Shopware bindet Rechtstexte des Händlerbundes ein

Onlineshop-Systeme und rechtliche Sicherheit bilden die zwei großen Säulen im Onlinehandel. Der Händlerbund als einer der führenden Anbieter von Rechtstexten für das Internet bietet mit seinem Händlerbund-Plugin eine Einbindung aller erforderlichen Rechtstexte in eine Vielzahl von Onlineshops. Dazu gehören unter anderem AGB, Impressum und Widerrufsbelehrung. Mit Shopware hat er jetzt einen weiteren Partner gewinnen können.

Werbeanzeige

Kunden von Shopware können mithilfe des Händlerbund-Plugins ihre benötigten Rechtstexte in ihren Onlineshop integrieren und per Knopfdruck aktuell halten. Im Rahmen der geschlossenen Partnerschaft zwischen Shopware und dem größten Onlinehandelsverbands Europas können Shopbetreiber den Service unabhängig vom gewählten Leistungspaket im Rahmen einer Händlerbund-Mitgliedschaft ohne zusätzliche Kosten nutzen.

Abmahnungen vermeiden

„Shopware ist mit mehr als 16.000 Kunden ein großer Player im Bereich der Shop-Systeme. Mit unserer neu geschlossenen Partnerschaft kann der Händlerbund Onlinehändler noch besser vor den rechtlichen Fallen im E-Commerce schützen“, betont Andreas Arlt, Vorstandsvorsitzender des Händlerbundes. Stefan Heyne, Vorstand von Shopware, verweist darauf, dass Onlinehändler heutzutage permanent abgemahnt werden, in vielen Fällen seien die Konsequenzen sehr teuer. „Gründe sind oftmals fehlerhafte, unvollständige oder nicht aktuelle Rechtstexte“, sagt Heyne. Mit dem neuen Händlerbund-Plugin für Shopware werde Shopbetreibern ein Höchstmaß an Sicherheit auf dem Rechtsgebiet bereitgestellt.

Alternativ gibt es weiterhin für Mitglieder des Händlerbundes die Möglichkeit, die Rechtstexte herunterzuladen und manuell einzubinden. Neben des neuen Händlerbund-Plugins für Shopware bietet der Händlerbund bereits AGB-Schnittstellen zu Shopsystemen wie Plentymarkets, xt:commerce, modified eCommerce Shopsoftware oder JTL an. Eine vollständige Auflistung ist unter www.haendlerbund.de/agb-service zu finden.

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige