Suche

Anzeige

Shopware bietet SEPA-optimiertes System

Der Softwarehersteller Shopware hat die Version 4.1.4 seines Shopsystems herausgebracht – komplett optimiert für das neue SEPA-Lastschriftverfahren. Damit sind Händler, die ein System von Shopware nutzen, auf die am 1. Februar 2014 in Kraft tretende Regelung vorbereitet.

Anzeige

Mit dem europäischen SEPA-Lastschriftverfahren übernehmen IBAN und BIC die Regie. Mit der langen IBAN-Nummer, die sich aus Länderzeichen, Prüfungsnummer, Bankleitzahl und Kontonummer zusammensetzt, kann jedes Konto schnell international identifiziert werden. Die BIC wird bei ausländischen Überweisungen benötigt.

Eigenständige Zahlungsart ist entstanden

„Viele Onlinehändler sind noch immer irritiert und wissen nicht genau, welche Änderungen auf sie zukommen. Mit Shopware ab der Version 4.1.4 brauchen sie sich über die Umstellung auf das SEPA-Lastschriftverfahren keine Gedanken machen“, sagt Sebastian Hamann, Vorstand der Shopware AG.

Konkret ist mit der Anpassung für SEPA im Shopsystem eine neue, eigenständige Zahlungsart entstanden. Damit werden alle relevanten Daten für SEPA automatisch erfasst und können vom Shop-Betreiber im Backend eingesehen werden. Außerdem besteht die Möglichkeit des Versands eines Mandats in PDF-Form.

Neben der Implementierung des SEPA-Lastschriftverfahrens sind einige kleinere Veränderungen vorgenommen worden, die hauptsächlich die Arbeit für Entwickler vereinfachen.

(Shopware/asc)

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Carrypicker, Marmetube, SofaConcerts, …: Sechs Start-ups treten beim MarkenSlam gegeneinander an

Nach den großen Erfolgen in den ersten beiden Jahren bringt der Marketing Club…

Das sollte im Marketing-Mix nicht fehlen: Der lange Erfolg des Branded Content

Unterhaltender und informativer Inhalt, keine marktschreierische Produktvorstellung, sondern nur ein dezenter Hinweis oder…

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige