Suche

Anzeige

Shopper zwischen Sonderangebot und Preisinformationsstress

Nicht alle Konsumenten in Deutschland reagieren positiv auf Sonderangebote, Aktionspreise und Rabattaktionen. Neben den „Smart Shopper“, der gezielt nach Sonderangeboten sucht, tritt der „Trust Shopper“. Dieser kauft in Geschäften ein, bei denen er darauf vertraut, dass sie insgesamt preisgünstig sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Instituts für Handelsforschung an der Universität zu Köln.

Anzeige

Die Forscher untersuchen in der Studie, wie Konsumenten Aktions- und Dauertiefpreise beurteilen und wie sie auf diese reagieren. Den Ergebnissen zufolge spielt Preisgünstigkeit eine zentrale Rolle. Knapp 70 Prozent der deutschen Konsumenten achten darauf, dass sie in preisgünstigen Geschäften einkaufen. Dazu vergleichen rund zwei Drittel der Verbraucher häufig die Preise verschiedener Geschäfte; mehr als jeder Zweite sucht sogar gezielt nach Sonderangeboten und Rabattaktionen.

47 Prozent der Konsumenten fällt es schwer, die Preisgünstigkeit von Geschäften zu beurteilen, wenn diese häufig mit Aktionspreisen oder Rabatten werben. In etwa der gleiche Anteil ist davon überzeugt, durch den Einkauf bei Anbietern von Dauertiefpreisen auf mühsame Preisvergleiche verzichten zu können und dennoch preisgünstig einzukaufen. Mit Blick auf das Kaufverhalten kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass in etwa jeder vierte Konsument regelmäßig in Geschäfte geht, um dort ausschließlich Sonderangebote zu erweben. Demgegenüber kaufen 58 Prozent der Verbraucher im Regelfall nicht nur Sonderangebote, sondern auch regulär bepreiste Produkte.

Rund jeder Vierte schiebt seine Käufe oft bis zum nächsten Sonderangebot auf oder lässt sich durch solche zu Spontankäufen verleiten. So kaufen 34 Prozent der Konsumenten dann oft teure Marken, die sie sonst nicht kaufen würden. Aufgrund der Ergebnisse der Studie unterscheiden die Handelsforscher zwei preisinteressierte Konsumententypen: Der „Smart Shopper“ sucht gezielt nach Schnäppchen, wozu er umfangreiche Preisvergleiche anstellt. Der „Trust Shopper“ hingegen empfindet Preisvergleiche als anstrengend und zeitraubend. Um den Preisinformationsstress zu begrenzen, aber dennoch preisgünstig einzukaufen, erledigt er seine Käufe ohne weitere Prüfung bei Händlern, von denen er annimmt, dass sie insgesamt preisgünstig sind.

Für die Studie „Aktions- und Dauertiefpreise aus Konsumentensicht: HILO und EDLP auf dem Prüfstand“ befragte das Institut für Handelsforschung an der Universität Köln bundesweit 1 000 Personen. Das Institut vertiefte die Ergebnisse in Gruppendiskussionen.

www.ifhkoeln.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige