Suche

Werbeanzeige

Shell und Paypal: Mobiles Bezahlen an der Zapfsäule ist nun keine Zukunftsmusik mehr

Ab dem 13. Juli 2017 können Kunden erstmals an teilnehmenden Shell Tankstellen in Hamburg und Berlin ihren Kraftstoff direkt an der Zapfsäule mit ihrem Smartphone bezahlen. Dabei kooperiert Shell mit dem etablierten Bezahldienstleister PayPal. Der deutschlandweite Rollout von SmartPay im Shell Tankstellennetz ist für das vierte Quartal 2017 geplant.

Werbeanzeige

Durch die Kombination von Shell SmartPay und dem Tankwart-Service müssen die Kunden ihre Fahrzeuge künftig nicht mehr verlassen. Den kostenlosen Tankwart-Service, zu dem u.a. die Betankung und das Reinigen der Frontscheiben gehört, bietet Shell an rund 500 Stationen bundesweit an.

So gehts: Automatische Abrechnung aufs Smartphone nach dem Tanken

Möglich wird das Bezahlen per Smartphone durch die neue Option SmartPay in der Shell App (früher Shell Motorist App). Hat der Kunde die App heruntergeladen und diese mit seinem PayPal-Konto verknüpft, fährt er an die Shell Tankstelle vor die gewünschte Zapfsäule, öffnet die App und wählt die Option SmartPay. Nach der Identifikation durch die Sicherheits-PIN oder den Fingerabdruck wählt er „Jetzt Tanken“ aus. Die App lokalisiert mittels GPS, an welcher Shell Station sich der Kunde befindet. Nach Eingabe der Zapfsäulennummer und Bestätigung des maximalen Tankbetrages sowie der Säulennummer verbindet das System die Daten und der Kunde erhält die Freigabe zum Tanken. Er kann jetzt aus dem Auto aussteigen und tanken oder den Tankwart tanken lassen. Nach Beendigung des Tankvorgangs erhält der Kunde automatisch seine Abrechnung in der App und eine E-Mail mit dem steuerlich relevanten Beleg. Im Handumdrehen kann der Kunde seine Fahrt fortsetzen.

 „Wir begrüßen jeden Tag rund eine Million Kunden an unseren knapp 2.000 Stationen. Um ihnen den Besuch an der Tankstelle so angenehm wie möglich zu machen, wollen wir möglichst viele der durchaus unterschiedlichen Bedürfnisse erfüllen. Das neue Angebot richtet sich vor allem an jene Kunden, die es eilig haben oder ihr Auto nicht verlassen wollen oder können“, sagt der Marketingleiter des Shell Tankstellengeschäftes in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Emre Turanli.

Sicherheit an erster Stelle

PayPal überwacht jede Zahlung mit modernster Sicherheitstechnik, um seine Kunden vor Betrug zu schützen – 24 Stunden am Tag und über Landesgrenzen hinweg. Bereits 18,9 Millionen Deutsche zahlen mit PayPal. Sven Kappel, Director New Commerce bei PayPal, ergänzt: „Wir möchten unseren Kunden immer wieder neue Möglichkeiten geben, mit PayPal zu bezahlen – auch abseits des klassischen E-Commerce. Mobiles Bezahlen per Smartphone an der Zapfsäule bei Shell ist ein weiteres Beispiel dafür, wie mobiles Bezahlen unser Leben leichter und bequemer machen kann.“

 

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige