Suche

Werbeanzeige

Sexistische Werbung: Heiko Maas Vorhaben scheint maßlos daneben zu gehen

Unterschiedliche Auffassungen über sexistische Werbung: Politiker Maas und Lindner

Bundesjustizminister Heiko Maas will laut Spiegel Geschlechter diskriminierende Werbung unterbinden. Ein entsprechender Gesetzesentwurf gegen den unlauteren Wettbewerb soll in der Regierung in Kürze beraten werden. Dieses Vorhaben traf diese Woche auf Gegenwind. Christian Lindner (FDP) und Thomas Heilmann (CDU) widersprechen Maas. Dazu lehnte auch der GWA den Maas-Vorstoß konsequent ab

Werbeanzeige

Die von Justizminister Heiko Maas (SPD) geplante Gesetzesinitiative zum Verbot „sexistischer“ Werbung trifft beim Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA auf eindeutige Ablehnung. „Der Vorstoß ist in jeder Hinsicht komplett unsinnig. Er bekämpft ein Problem, das empirisch kaum Bedeutung hat und gegen das es zudem bereits wirksame Mittel gibt“, kommentiert GWA-Präsident Wolf Ingomar Faecks die Pläne des Justizministers.

Gesetzesänderung für die Werbebranche

Das Justizministerium prüft derzeit eine Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Nach den bisher bekannt gewordenen Plänen soll Werbung untersagt werden, wenn sie Menschen wegen ihres Geschlechts auf bestimmte Eigenschaften reduziert. Künftig könnten Plakate oder Anzeigen unzulässig sein, die Frauen oder Männer auf Sexualobjekte reduzieren. Im Streitfall müsste ein Gericht entscheiden. „Damit verlagert sich die Diskussion um zulässige Werbung endgültig auf die Geschmacksebene. Wer will eindeutig entscheiden, wann Werbung sexistisch ist?“ so Faecks. Dass in der Berichterstattung allen Ernstes Werbung für „Almdudler“-Limonade als Beispiel angeführt wird („Auch Männer haben Gefühle: Durst“) zeige, wohin die Reise gehen kann.

Auch FDP-Chef Christian Lindner warf dem SPD-Politiker laut dpa „Spießigkeit“ vor: „Heiko Maas geht den nächsten Schritt zum Nannystaat, der den Bürgern nichts zutraut und Verbraucher für unmündig hält“, sagte er am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Seine Pläne zum Verbot vom Nacktheit und sexualisierter Werbung sind an Spießigkeit kaum zu überbieten. Die Verhüllung von Frauen zur Bändigung von Männern zu fordern, das kannte man von radikalen islamischen Religionsführern, aber nicht vom deutschen Justizminister.“

Eine Absage an Maas kam auch von Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU). Er sagte der Bild-Zeitung: „Die SPD scheint aus den Fehlern der Grünen nicht zu lernen. Die Bevölkerung möchte zu Recht möglichst wenig Vorschriften. Wir brauchen weder einen Veggie Day noch Geschmacksvorschriften für Werbeplakate. Es gibt dafür den Werbe- und den Presserat, die gut arbeiten.“

Gericht gegen Werbeamt

Werden die Pläne des Justizministers Wirklichkeit, würden Gerichte Aufgaben übernehmen müssen, die längst wirksam vom Deutschen Werberat erfüllt werden. Auch deshalb sei das Gesetzesvorhaben abwegig, so der Gesamtverband Kommunikationsagenturen.

Digital

Neue Studie: HubSpot präsentiert „The Future of Content Marketing“ auf der dmexco

HubSpot stellte auf der dmexco die neue Studie „The Future of Content Marketing“ vor, die einen Einblick in die aktuellen Online-Vorlieben und -Wünsche von Verbrauchern gibt. Inken Kuhlmann erläutert die Ergebnisse und zeigt, wohin die Entwicklung geht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ich finde, dass greift immer noch zu kurz. Auch Filme, Fernsehserien, Bilder, überhaupt jede Kunst muss von Heiko Maas darauf hin überprüft werden, ob sie stereotype Geschlechterbilder fördert.
    Allerdings sollten wir nichts unternehmen, ohne Herrn Erdogan gefragt zu haben.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige