Suche

Anzeige

Sexismus-Problem: Deutscher Werberat veröffentlicht Bilanz 2015

Die meisten Beschwerden gingen beim Deutschen Werberat auch 2015 wegen Geschlechterdiskriminierung ein

Mehr als die Hälfte der Beschwerden beim Deutschen Werberat betrafen im vergangenen Jahr das Thema Geschlechterdiskriminierung. Das geht aus der aktuellen Bilanz für 2015 hervor. Gesetzliche Regelungen für solche Werbung hält die Selbstkontrollinstanz indes für eine "Scheinlösung"

Anzeige

Insgesamt erreichten den Werberat im Jahr 2015 Beschwerden von 1083 Personen und Organisationen zu 622 einzelnen Werbemaßnahmen. Für 243 Fälle war der Werberat nicht zuständig, etwa weil es sich um mögliche Gesetzesverstöße handelte oder redaktionelle Inhalte der Medien betroffen waren. Mit 379 Fällen lag die Beschwerdeprüfung 2015 in etwa auf dem Niveau vom Vorjahr (minus 2 Prozent).

103 Erfolge, 11 öffentliche Rügen: Unternehmen nehmen Kritik des Werberats ernst

In 114 Fällen oder knapp einem Drittel schloss sich der Werberat der Kritik aus der Bevölkerung an. 97 Unternehmen stellten die betroffene Werbung daraufhin ein,  sechs weitere änderten ihre Motive oder TV-Spots. So warb ein Energiedienstleister in seinem TV-Spot mit einer Heavy-Metal-Band. Da die Musiker zombieähnliche Masken trugen, kritisierten die Beschwerdeführer den Spot als angsteinflößend und entwicklungsbeeinträchtigend für Kinder. Das Unternehmen ließ bestimmte Szenen – Zoom auf die Masken – herausschneiden. Den verkürzten Spot stufte der Werberat als nicht mehr problematisch ein.

beschwerden_an_den_werberat_2015In elf Fällen jedoch zeigten sich die betroffenen Unternehmen  uneinsichtig und wurden öffentlich gerügt (2014: 14 Rügen). Nicht selten zieht ein Unternehmen seine Werbung nach Verhängung der öffentlichen Rüge und ihrer Verbreitung über die Medien doch noch zurück. Der Werberat beobachtet darüber hinaus, dass ein Mal gerügte Unternehmen in der Regel kein zweites Mal auffällig werden. Hans-Henning Wiegmann, Vorsitzender des Gremiums, sagt: „Die Anerkennung des Werberats und seiner Entscheidungen sind in der Branche weiter hoch, wie die Zahlen des Jahres 2015 belegen. Die Verhaltensregeln des Werberats sind klare Leitlinien, die den Unternehmen bei der Konzeption ihrer Werbung wertvolle Orientierung geben.“

52 Prozent der Beschwerden fallen unter Sexismus

Die meisten Beschwerden erreichen den Werberat traditionell wegen des Vorwurfs der geschlechterdiskriminierenden Werbung. Unter diesem Punkt werden die Themen Frauenherabwürdigung (sexistische Werbung) sowie Frauen- und/oder Männerdiskriminierung zusammengefasst. 2015 betrafen 196 Fälle oder rund 52 Prozent diese Rubrik. Der Werberat beanstandete nahezu die Hälfte aller Werbesujets (88 Fälle). Zum Vergleich: 2014 waren es nur 38 Prozent. Grundlage der Entscheidungen waren die im Jahr 2014 aktualisierten Verhaltensregeln des Deutschen Werberats gegen Herabwürdigung und Diskriminierung von Personen.

Weiter Beschwerdegründe betrafen die Themen:

  • Ethik und Moral (42 Fälle)
  • Diskriminierung von Personengruppen (28 Fälle)
  • Entwicklungsbeeinträchtigung Kinder und Jugendlicher (19 Fälle)
  • Nachahmungsgefahr gefährlichen Verhaltens (19 Fälle)
  • Alkoholwerbung (8 Fälle)
  • Lebensmittelwerbung (2 Fälle)
text

Beispiele vom Werberat gerügter Werbesujets im Jahr 2015. Quelle: Deutscher Werberat

Werbung soll nicht die Gesellschaft umerziehen

In die Fallgruppe „Frauendiskriminierung“ fallen auch Beschwerden über Werbemaßnahmen, die aus Sicht der Beschwerdeführer veraltete Rollenbilder beinhalten und somit zu einer Verfestigung überholter Rollen von Mann und Frau in der Gesellschaft beitragen würden. Kritisiert wurde beispielsweise eine Prospektwerbung für Kinderbettwäsche: Darin lag das Mädchen in einer Prinzessinnen-Bettwäsche, der Junge in einer Feuerwehrmann-Bettwäsche. Für den Werberat bedeutet der Einsatz von Stereotypen in der Werbung als solches noch nicht per se eine Diskriminierung einer bestimmten Personengruppe (zum Beispiel Frauen oder Mädchen). In der Bettwäsche-Werbung werde zwar eine (vermeintlich) geschlechtertypische Auswahl getroffen, diese spiegele jedoch die Vorlieben vieler Kinder und ihrer Eltern wider. Diese Realität dürfe die Werbung auch abbilden; sie habe nicht den gesellschaftspolitischen Auftrag, eine Umerziehung der Gesellschaft voranzutreiben.

Werbeverbote als Scheinlösung für gesellschaftliche Probleme

Ebenfalls nicht einverstanden zeigte sich der Werberat gegenüber Forderungen nach einem gesetzlichen Verbot geschlechterdiskriminierender Werbung. Der SPD-Parteivorstand hatte ein solchen Verbot als Reaktion auf die massenhaften Übergriffe gegen Frauen in der Silvesternacht in Köln und anderen deutschen Städten auf seiner Jahresauftaktklausur beschlossen. „So schlimm die Ereignisse in der Kölner Silvesternacht waren, so wenig haben sie mit Werbung zu tun. Neue gesetzliche Regelungen zur Werbung wären eine Scheinlösung im Rahmen einer großen gesellschaftlichen Herausforderung“, betont Julia Busse, Geschäftsführerin des Werberats.

Social Media Leitlinien für Alkoholwerbung

Weil die Kommunikation mit dem Konsumenten zunehmend auch über soziale Netzwerke stattfindet, hat der Werberat im September 2015 außerdem Leitlinien für Alkoholwerbung in Social-Media-Auftritten formuliert. „Die Werbewirtschaft ist sich ihrer besonderen Verantwortung in diesem Bereich sehr bewusst“, betont Julia Busse. „Mit den Erläuterungen wollen wir auf diese Fragen eingehen, die Beachtung des Kodex in der täglichen Praxis erleichtern und konkrete Hinweise zu dessen Umsetzung geben.“

Der Deutsche Werberat ist eine Selbstkontrollinstanz der Werbebranche und wird getragen von Werbungtreibenden, Medien, Agenturen und Marktforschern. Mehr Infos gibt es hier. (jaw)

Digital

Aus der Onlinewelt ins analoge Kosmetikregal: So geschickt inszeniert Wunder2 sein Augenbrauen-Gel

Es ist selten, dass es Produkte aus dem Netz in die Regale realer Shops schaffen. Vor allem Kosmetikartikel haben es schwer, da Frauen die Produkte vor dem Kauf gerne testen wollen. Wunder2 ist dieser Sprung gelungen – mit rund 1000 Influencern weltweit und zahlreichen Videos. Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Yonca Güler, German Brand Managerin für Wunder2, über die Strategie der Marke. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Luxushotels und die selbsternannten Influencer: „Biete hohe Reichweite, suche kostenloses Zimmer“

Wer heutzutage ein paar Tausende Follower hat, meint, er wäre in einer Position,…

Gegenwind für das Image von „Made in Germany“: 46 Prozent der Trump-Anhänger wollen weniger deutsche Marken kaufen

Deutschland hat in den beiden vergangenen Jahren seine Spitzenposition als führendes Herkunftsland hochwertiger…

Kosten sparen, oder Etat effizient einsetzen? Mit diesen sieben Tipps finden Sie versteckte Kosten in Ihrem digitalen Marketing-Budget

Ob Retargeting, Onsite-Testing, Personalisierung oder Real Time Bidding: Um interessierte Website-Besucher in Kunden…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige