Suche

Anzeige

Setzt (erfolgreiches) Marketing (große) Marketingabteilungen voraus?

Jürgen Häusler

„Mehr!“ So lautet der allgegenwärtige Schlachtruf der Marketingwelt. Gefordert wird für das Marketing mehr Kapazität, mehr Zuständigkeit, mehr Macht. Damit das Unternehmen beziehungsweise die Organisation aussichtsreiche Erfolgschancen hat. Und damit der Konsument beziehungsweise der Kunde das erhält, was er benötigt, wünscht, ersehnt

Anzeige

Festgemacht wird das „mehr“ an organisatorischen Kenngrössen: Der Existenz einer Marketingabteilung, personell grossartig ausgestattet, budgetär bestens versorgt, hinreichend mit Kompetenzen versehen, mit heissem Draht verbunden mit der Führungsspitze. Selbstbewusst und unhinterfragt wird unterstellt, dass ein „mehr“ an Input auch ein „mehr“ an Output zur Folge haben wird.

Marketinggeschichte als Erfolgsgeschichte

Getragen wird dieses Weltbild von einer weit verbreiteten dominanten Geschichtsschreibung des Marketings. Dessen Geschichte erscheint danach als eine Geschichte des kontinuierlichen Aufstiegs und Fortschritts in den letzten etwa hundert Jahren. Erst mit der Etablierung des Marketings als unternehmerische Funktion, organisatorische Abteilung und akademische Disziplin begannen Unternehmen sich um ihren Markt, ihre Nachfrage, ihre Kunden zu kümmern. Vorher dominierte das Produktionsparadigma. Es folgte dem Prinzip: „Verkaufe, was Du produzieren kannst.“ Abgelöst wurde es durch die Maxime: „Produziere etwas, das Du verkaufen kannst.“ Der heutigen „,marketing era“ waren die „production era“ und „sales era“ vorangegangen. Kontinuierlich befreiter und glücklicher wurden vor allem die Konsumenten. Wurde einst ihr primärer „Zwangsbedarf“, basierend auf ständisch reglementierter Lebensführung, befriedigt, lenkt in der modernen Konsumgesellschaft ihr „Wahlbedarf“ das Wirtschaftsgeschehen.

Eine wahre Erfolgsgeschichte?

Neuere Beiträge zur Geschichte des Marketings versehen diese berauschende Erfolgsgeschichte mit mehreren Fragezeichen. Angezweifelt wird das schematische Periodisierungsmodell ebenso wie das Postulat, dass Marketing erst im 20. Jahrhundert das Licht der Welt erblickt habe. Empirisch belegt wird, dass in der unternehmerischen Praxis Marketing „avant la lettre“ schon im 19. Jahrhundert weit verbreitet war.

Empirische Untersuchungen machen vor allem klar, dass es Unternehmer waren, die Marketing als integrierter Teil ihrer unternehmerischen Tätigkeit betrieben, besser: lebten. Lange vor der Gründung von Marketingabteilungen und der Etablierung der akademischen Marketingdisziplin waren sie „savvy marketers (that) shared a powerful gift: the ability to discern how economic and social change affected consumer needs and wants“ (Nancy F. Koehn).

Zeichnen sich heutige Marketingabteilungen, insbesondere mächtige Abteilungen in Grosskonzernen, wirklich dadurch aus, dass sie diesen „savvy“ besitzen – oder gar mehr davon, als die angesprochenen Unternehmer des 19. Jahrhunderts? Ersetzen diese modernen Bürokratien erfolgreich die historischen Persönlichkeiten? Entfaltet die vielbeschworene Professionalisierung des Managements ähnlich innovative Wirkungen wie die Intuitionen, die Kreativität oder das Genie erfolgreicher Unternehmer in den früheren Stadien kapitalistischer Entwicklung? Rücken immer grössere Datenmengen und immer komplexere Modelle den Kunden treffsicherer ins Zentrum unternehmerischen Handelns als die soziale Einbettung, das persönliche Engagement und der direkte Kontakt von verantwortlich handelnden Unternehmern? Zusammengefasst: Sind moderne Marketingorganisationen tatsächlich „funktionale Äquivalente“ (Niklas Luhmann) für unternehmerische Führungspersönlichkeiten in der Geschichte, wenn es um die Umsetzung des (vermeintlich modernen) Marketingkonzepts geht?

Sollten zumindest einige der Fragen nicht mit einem deutlichen „Ja“ beantwortet werden können, dann könnten wir uns zwar begriffsgeschichtlich in der „marketing Ära“ befinden, real aber durchaus nicht. Mächtige Marketingabteilungen hätten uns dann wohl eher in eine „post-marketing Ära“ entführt.

Alle Kolumnen von Jürgen Häusler lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Digital

Deutscher Marketing Tag 2018: Hat nicht nur klüger, sondern auch Spaß gemacht

Der 45. Deutsche Marketing Tag ist vorbei und in diesem Jahr drehte sich viel um den Kunden. Sowohl bei Lego, Lamborghini oder Brave, der Firma des legendären Brendan Eich, fiel das Wort "customer-centric" immer wieder. Wie erreiche ich ihn zukünftig und wie kann ich seine Bedürfnisse am besten erfüllen. Die absatzwirtschaft blickt zurück auf zwei lehrreiche Tage. mehr…

Weitere Kolumnen

Anzeige

Newsticker

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Ein Sieger, Eine Konferenz, eine Party: Die Bilder-Galerie zum 45. Deutschen Marketing Tag

Mit rund 1.500 Besuchern konnte der Deutsche Marketing Tag die Teilnehmerzahlen der letzten…

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige