Suche

Anzeige

Servicetool zur Steuerung und Dokumenation von Plakataushängen

„visIDS“ ist ein digitales System der awk Aussenwerbung GmbH, das die Identifikation, die Dokumentation und die Steuerung von Plakataushängen ab sofort visualisiert, vereinfachenund verbessern soll. Die Vorgehensweise mit „visIDS“ ist denkbar einfach. Der Plakatierer scannt am jeweiligen Werbeträger direkt vor Ort mit einem handelsüblichen Mobiltelefon einen Matrixcode ab. Daraufhin erhält er vom awk-Server seine Motivanweisung auf sein Handy.

Anzeige

Nach der Plakatierung bestätigt und dokumentiert der Mitarbeiter seine Arbeit mit einem Handyfoto. Daten und Fotos werden über GPRS an den awk-Server übermittelt, dort aufbereitet und dem Kunden temporär online zur Verfügung gestellt. Wurden früher Kontrollfahrten der Media-Agenturen zur absoluten Gewissheit durchgeführt, kann mit „visIDS“ darauf jetzt verzichtet werden: Denn dem Kunden sind alle Informationen seines Auftrags zugänglich.

„Um unseren Kunden den direkten Zugriff auf ihre Auftragdaten zu ermöglichen, haben wir uns das Mobilfunknetz technisch innovativ zu Nutze gemacht“, erklärt awk Logistik-Geschäftsführer Joachim Kleinhans die Entwicklung von „visIDS“. So realisiert „visIDS“ nicht nur die reine Kampagnendarstellung, sondern dokumentiert auch zusätzliche Medialeistungen. Um die Kampagne auch geografisch attraktiv und übersichtlich darzustellen, hat die awk Google Maps in „visIDS“ integriert. Alle gebuchten und bewirtschafteten Flächen sind übersichtlich einzusehen.

Über 45 000 awk-Werbeträger sind bereits in „visIDS“ erfasst, die Integration weiterer Werbeträger ist in Arbeit. Neben der technischen Innovation „visIDS“ arbeitet awk intensiv im Bereich Forschung und Entwicklung und bietet ihren Kunden immer wieder neue Erkenntnisse. Damit positioniert sich die awk mit mehr als 60 Jahren Außenwerbekompetenz einmal mehr als fortschrittlicher Partner in der Plakatbranche.

www.awk.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige