Suche

Anzeige

Serviceleistungen im Tausch gegen Kundendaten

Erfolgreiches Dialogmarketing durch die Vernetzung von Datensystemen © Silverpop 2014

Die Deutschen gelten als äußerst vorsichtig und zurückhaltend beim Thema Daten. Schnell werden Missbrauch und Datenklau befürchtet. Wenn Unternehmen aber Vertrauen aufbauen und herausragenden Service bieten, sind überraschend viele Verbraucher doch bereit, mehr über sich preiszugeben.

Anzeige

Die Studie „Datengetriebenes Marketing – Marketing-Realität vs. Kundenwunsch“ des Marketingtechnologie-Anbieters Silverpop widerlegt somit die landläufige Meinung vom datenscheuen Deutschen. Rund zwei Drittel der Verbraucher (67 Prozent) sind bereit, persönliche Daten herauszugeben, wenn sie exklusiver Service erwartet und sie mit dem Unternehmen eine gute und langjährige Kundenbeziehung verbindet.

Sebastian Hölzl, Director Marketing Europe bei Silverpop, überrascht dieses Ergebnis nicht: „Die Zukunft des Marketings liegt darin, echte Beziehungen zu einzelnen Kunden aufzubauen. Marketer müssen verstehen, was der Einzelne will, um dann schnell mit persönlich zugeschnittenem Content reagieren zu können.“ Das funktioniert nach Überzeugung Hölzls aber nur, wenn Unternehmen das notwendige Vertrauen schaffen, damit solche Beziehungen wachsen können.

Kunden den Datenzugriff ermöglichen

Wie aber schafft man Vertrauen, damit Kunden etwas über sich erzählen? 71 Prozent der befragten Verbraucher wünschen sich Offenheit und Transparenz im Hinblick darauf, wie und für was ihre Daten genutzt werden. Sobald nicht nachvollziehbar ist, wozu Daten erhoben werden und wie sich ihre weitere Verwendung gestaltet, lehnen 93 Prozent der Kunden die Auskunft ab. Außerdem möchten sie selbst auf die von ihnen erhobenen Daten zugreifen können. Technisch ist dies bereits möglich. Doch noch kaum ein Unternehmen nutzt diese Möglichkeit. Tatsächlich informieren nur 19 Prozent der Marketer über die zukünftige Verwendung der Daten und machen sie den Kunden zugänglich.

Angesichts dieser Zahlen mahnt Hölzl zum Umdenken: „Für außergewöhnliche Kundenerlebnisse und zeitgemäßes Marketing sind Unternehmen auf persönliche Informationen der Kunden angewiesen. Deshalb ist es höchste Zeit, für mehr Transparenz und Aufklärung im Bezug in diesem Bereich zu sorgen.“ Die Kunden sollten verstehen, dass die Preisgabe von Daten besseren Service sowie persönlichere und relevantere Kommunikation bedeuten – vorausgesetzt, die Unternehmen würden verantwortungsvoll mit den Daten umgehen.

Im Rahmen der Studie wurden vom Marktforschungsunternehmen Forsa 100 Marketingverantwortliche in deutschen Unternehmen ab 250 Mitarbeitern sowie 1.000 private Verbraucher befragt. (Silverpop/asc)

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige