Suche

Werbeanzeige

Service- versus Print- und TV-Portal

Print- und TV-Portale profilieren sich im direkten Vergleich zu Service-Portalen. Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und SevenOne Interactive vergleichen die Nutzungsmotive und Werbewirkung von Service-Portalen mit TV- und Print-Websites.

Werbeanzeige

Für die Studie befragte der Verband 800 Internetnutzern ab 14 Jahren zu 15 Angeboten (sieben Print-Angebote, drei TV-Angebote und fünf Serviceportale aus dem General-Interest-Bereich). Dabei handelt es sich je Gattungssegment um die reichweitenstärksten Angebote laut „internet facts 2005-IV“ der AGOF.

„Qualität im Netz zahlt sich aus“, resümieren die Studienbetreiber. Print- und TV-Portale profilierten sich im direkten Vergleich zu Service-Portalen als erste Wahl für Internetnutzer, sowohl als Content-Angebot wie als Werbeumfeld. Die Untersuchung zeige, dass Internetnutzer vor allem die redaktionelle Qualität von Print- und TV-Angeboten erkennen und schätzen. Themenchannels von Print- und TV-Websites seien als Informationsquellen aus Sicht der Nutzer deutlich attraktiver und vertrauenswürdiger.

Als konkrete Entscheidungshilfe lieferten sie mehr Inspiration und Anregung als reine Service-Portale, die Internetnutzer eher nebenbei – beispielsweise beim Lesen von E-Mails – besuchen. Die Online-Angebote von Verlagen und Fernsehsendern hätten aus Sicht der Befragten Leuchtturmfunktion als Orientierungshilfe und neutraler Ratgeber im Internet.

Ausgehend von den vier zentralen Nutungsmotiven „konkretes Informationsinteresse“, „Entscheidungshilfe“, „Inspiration und Unterhaltung“, „Ablenkung und Gewohnheit“ untersuchte der Verband zunächst die Nutzungspräferenzen. In einem zweiten Schritt prüfte er den Einfluss der inhaltlichen Qualität auf Akzeptanz und Wahrnehmung von Online-Werbung nach den Parametern „Vertrauen in Werbeangebote“, „Wahrgenommene Nützlichkeit der Werbeangebote“, „Klickbereitschaft“ und
„Störpotenzial der Werbeangebote“.

Interessierte können die Broschüre gegen eine Schutzgebühr (Download 59 Euro; Buch 49 Euro; für VDZ-Mitglieder 39 Euro; alle Schutzgebühren inkl. MwSt.und Versand) per E-Mail bestellen.

www.vdz.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige