Suche

Werbeanzeige

Service: Methoden eher konservativ

Über 80 Prozent der deutschen Betriebe geben einem kosten- und personalintensiven Kundendienst via Telefon oder Fax den Vorzug. Von den Live-Chats, virtuellen Beratern oder dynamischen FAQ-Systemen hat sich bisher wenig durchgesetzt.

Werbeanzeige

Wie das Hamburger Software-Unternehmens novomind in seiner aktuellen Studie ‚Multichannel-Management‘ feststellt, haben sich deutsche Unternehmen bisher nur unzureichend auf die Möglichkeiten virtueller Kundenberatung eingestellt. „In Bezug auf den Kundendienst sind tatsächlich viele deutsche Unternehmen noch konservativ – insbesondere dann, wenn sie nicht aus dem Versandhandel kommen“, erklärt Peter Samuelsen, Vorstandsvorsitzender bei novomind.

So setzten noch immer rund 25 Prozent der Unternehmer in der Kundenkommunikation auf das Fax. „Dem stehen allerdings sehr innovative Firmen gegenüber, die sich eingehend damit beschäftigen, welchen Kundenservice ihre Kunden erwarten“, weiss Samuelsen. Aus der Studie geht hervor, dass Internet-Dialoginstrumente künftig aus Kostengründen von derzeit sieben auf 17 Prozent steigen werden. „Viele Firmen haben noch nicht genau analysiert, welche Kommunikationskanäle ihre Kunden bevorzugen. Sie wissen daher nicht genau, ob ihre Kunden tatsächlich das Telefon bevorzugen oder ob eine virtuelle Lösung für bestimmte Anfragen durchaus akzeptiert werden würde“, urteilt Samuelsen mit Blick auf die niedrige Anzahl an virtuellen Kundendiensten.

Nach seinen Erfahrung führt ein Online-Kauf statistisch zu 0,4 bis 0,8 Kundenkontakten im After-Sales-Prozess. Ab 50 000 Kundenanfragen jährlich verlagerten Unternehmen ihre Kundenkommunikation weg vom E-Mail hin zu Online-Services, gemischt mit Call-Centern und Hotlines. Dennoch setzten viele Unternehmen nicht zu Unrecht auf eine persönliche und direkte Kundenbetreuung. Der Grund: Häufig ziehen Kunden den persönlichen Kontakt gegenüber Computerstimmen und FAQ-Sheets vor. pte

www.novomind.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige