Suche

Werbeanzeige

Service fügt Newsletter inhaltsbezogene Werbung hinzu

Der US-Suchmaschinenbetreiber Google plant die Ausweitung des Werbegeschäfts auf E-Mail-Marketing.

Werbeanzeige

Zurzeit testet das im kalifornischen Mountain View ansässige Unternehmen einen Service, der bezahlte Werbung zu E-Mail-Newslettern hinzufügt. Das Neue daran ist, dass Google die Werbung an den Inhalt des E-Mails anpasst. Das Prinzip ist dasselbe wie beim höchst erfolgreichen Modell der bezahlten Werbungen bei der Online-Suche („Sponsored Listings“). Eine ebenso erfolgreiche Übertragung auf das E-Mail-Marketing sei aber zweifelhaft, berichtet das Wall Street Journal (WSJ).

Googles Einstieg ins E-Mail-Marketing sei vor dem Hintergrund des geplanten IPO ein geradezu natürlicher Schritt, so das WSJ. Der „Sponsored Listings“-Service habe Google ein deutliches Umsatzwachstum beschert und sei in der Online-Werbung sehr gut angekommen. Laut Interactive Advertising Bureau (IAB) hat diese Art der Online-Werbung in kurzer Zeit einen beachtlichen Anteil von rund 29 Prozent am gesamten Werbekuchen im Internet erreicht. Beim E-Mail-Marketing sieht die Lage hingegen ganz anders aus. Aufgrund der Spamflut verliert das E-Mail rapide an Werbewirksamkeit. E-Mail-Werbung stagnierte laut IAB in der ersten Jahreshälfte 2003 bei nur vier Prozent der Online-Werbung.

„Sogar E-Mails, die bestellt wurden, werden oft nicht geöffnet“, meint David Hallerman vom New Yorker Marktforscher eMarketer. Newsletter mit Werbung zu füllen, könnte deren Attraktivität beim User schmälern. Zumindest sei aber die Effektivität dieser Werbung fragwürdig. Dennoch sind die Online-Publisher, die den Google-Dienst derzeit testen, laut WSJ zufrieden. Für eine Beurteilung des Erfolges sei es noch zu früh. Ob das neue Werbeformat den Umsatz von Google ähnlich ankurbeln wird wie die „Sponsored Listings“, bleibt daher abzuwarten. (pte.at)

www.google.com,
www.iab.net

Kommunikation

Profilschwäche von CDU und SPD stärkt polarisierende AfD – ein Kommentar von Karsten Kilian

Die Bundestagswahl 2017 ist vorbei, die politische Landschaft Deutschlands hat sich deutlich verändert. Die beiden Volksparteien haben klar verloren, die völkische Partei AfD ist zur drittstärksten Kraft geworden. Die FDP ist zurück. Eine Jamaika-Koalition kündigt sich an. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Einflussnahme, Fake-News, Dark-Ads: Facebook verschärft Regeln für politische Werbung

Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik…

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige