Suche

Anzeige

Sechs Zeitungsmarken erreichen zwei Drittel der Zielgruppe „Entscheider“

Eine Auswertung der „Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung“ (LAE) durch die ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft kommt zu dem Schluss, dass 1,4 Millionen Entscheider die Print-Ausgaben von „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“, „Süddeutsche Zeitung“, „Die Welt“, „Welt am Sonntag“, „Handelsblatt“, „VDI Nachrichten“ oder „Die Zeit“ lesen. Werden Print, Online und Mobile zusammengenommen, erreichen diese Zeitungsmarken sogar 1,84 Millionen Leser, das sind 66,2 Prozent der Zielgruppe „Entscheider“.

Anzeige

Entscheider sind Mehrfach-Leser. Die digitalen Angebote der Zeitungen kommen dieser Zielgruppe entgegen. Reichweite und Nutzungshäufigkeit steigen. Knapp die Hälfte (47 Prozent) der 1,84 Millionen nutzen gedruckte und digitale Zeitungen parallel. Die sechs Zeitungsmarken erreichen 2,7 Durchschnittskontakte (LpA plus NpW) bei den in der LAE 2014 abgefragten Entscheidern.

Wachstum insbesondere bei digitalen Angeboten

„Die LAE dokumentiert die Relevanz der Zeitungen für die Zielgruppe der Entscheider“, sagt Markus Ruppe Geschäftsführer der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft. „Ob Print, ob Digital, in der Regel über beides – die Zeitung erreicht die Köpfe.“ Dabei verzeichnen nicht nur die digitalen Angebote der Zeitungsmarken Wachstum – auch die Print-Angebote erreichen in der Zielgruppe der Entscheider rund 50.000 Menschen mehr als im Jahr 2013.

Die regionalen Zeitungstitel sind in der LAE noch nicht erfasst. So weist die „Entscheidungsträger-Analyse Berlin 2013“ zum Beispiel für den „Tagesspiegel“ eine Reichweite von 31 Prozent bei den Entscheidern in Berlin und Potsdam aus. Die Nutzung der regionalen Zeitungen kommt laut ZMG noch „on top“ zu der LAE-Auswertung.

(ZMG/asc)

Digital

Mit Tim Höttges, Dorothee Bär & Jan Böhmermann: So sieht das Programm der Digitalmesse Dmexco aus

Endlich ist es da: Die Dmexco-Veranstalter haben das Programm für die Digitalmesse veröffentlicht. Neben zahlreichen Branchengrößen von Google über Facebook bis Telekom sind auch prominente Gesichter vor Ort. So wird Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ebenso auf der Bühne zu sehen sein wie Dorothee Bär. Die Staatsministerin für Digitalisierung spricht über das digitale Denken in Deutschland. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige