Suche

Werbeanzeige

„Season“, „Hot“ und „Cover“ – der Magazin-Frühling ist weiblich

Man glaubt es kaum, aber der Kiosk hat noch Platz. Mindestens vier neue Frauenmagazine befinden sich auf Los! Den Auftakt macht das Shopping-Frauenmagazin „Season“ aus dem Verlag Gruner + Jahr. Es schreibt sich auf die Fahnen, ein innovatives und lebensnahes Heftkonzept zu sein, das sich an Leserinnen zwischen 29 und 49 Jahren wendet, „die den Informations-Overkill ablehnen und sich gern auf das Wesentliche konzentrieren“, heißt es.

Werbeanzeige

Von Sandra Fösken

Nach Angaben des Verlags decke „Season“ sämtliche Themenbereiche ab, die Frauen interessieren: Menschen, Mode, Schönheit, Wohnen, Kochen, Gesundheit, Geld, Job und Reise – natürlich passend zur „Saison“ alle zwei Monate. Die typische Leserin hat wenig Zeit für einen ausgiebigen Shoppingbummel. Sie arbeitet, hat Kinder zu versorgen und kauft bewusst ein. Die im Heft auserkorenen Lieblingsprodukte kann sie daher gleich im „Season-Onlineshop“ (www.saeson.de) oder über Kooperationen mit den jeweiligen Herstellern bestellen. Die erste Ausgabe von „Season“ erscheint in einer Druckauflage von 350 000 Exemplaren und hat einen Umfang von 220 Seiten. Der Preis liegt zum Start bei zwei Euro. Später ist ein Copypreis von 3,50 Euro geplant.

Die Konkurrenz steht aber schon in den Startlöchern: „Hot“ – das neue Luxuskonzept mit Fokus auf Mode und Beauty aus der MVG Medien Verlagsgesellschaft ist für April 2012 geplant. Sämtliche Produkte in dem Magazin sollen auch auf einer Onlineplattform bestellbar sein Dafür hat der Verlag das Magazin mit einer „Online-Luxus-Shopping-Mall“ verknüpft. „Mit ‚Hot’ realisieren wir ein Konzept, welches auf die neuen Bedürfnisse der modernen, modeaffinen Frauen von heute maßgeschneidert wurde“, sagt Waltraut von Mengden, Geschäftsführerin der MVG Medien Verlagsgesellschaft. Inhaltlich verspricht der Verlag „ein Kaleidoskop an Inspirationen“ über die neuesten Trends in den Bereichen Mode, Accessoires und Beauty-Produkten.

Unter dem Dreiklang Menschen, Mode, Meinungen steht das neue Hochglanzmagazin „Cover“ von Hubert Burda Media. Auf dem ersten Blick wirkt es wie die jüngere Schwester von „Vogue“, „Elle“, „Madame“ zu einem unschlagbaren Copypreis von nur drei Euro. Zielgruppe des neuen Magazins sind Frauen ab 30 Jahren, die sich für Stil, People und Fashion interessieren. „.Wir schaffen Begegnungen mit faszinierenden Menschen und präsentieren opulente, hochklassige Modestrecken“, postuliert Chefredakteurin Michaela Mielke. Neben Interviews und Portraits betont die Chefredakteurin die aufwendig inszenierten Fotoproduktionen und Hintergrundberichte. Leser müssen sich allerdings noch etwas gedulden, bis das Heft regelmäßig erscheint. Geplant ist die nächste Ausgabe für September 2012. Zwei erfolgreiche Testausgaben mit jeweils rund 90 000 verkauften Exemplaren im vergangenen Jahr bestätigen den Verlag darin, das Heftkonzept monatlich regelmäßig zu produzieren. Strategisches Ziel ist der Ausbau der Marke auf internationalem Parkett. Doch zunächst muss sich der Titel in Deutschland im Werbe- und Lesermarkt etablieren.

Ebenfalls ein Hochglanzmagazin in der Pipeline hat der Klambt Verlag. „Flair fashion&home“ – so der Titel – ist eine deutsche Ausgabe des italienischen Frauenmagazins „Flair“ aus der Mediengruppe Mondadori. Allerdings ist das Konzept anders als die italienische Ausgabe: Die Themen Mode und Wohnen stehen gleichermaßen im Mittelpunkt – weshalb das Magazin auch den Zusatz „fashion&home“ trägt. Mode und Intérior sind die beiden Schwerpunktthemen. Die beiden Medienhäuser kennen sich gut, auch das Fashionmagazin „Grazia“ basiert auf einer Kooperationsvereinbarung, das sich hierzulande sehr erfolgreich etabliert hat. „Mit dieser Form der Lizenz- und Kooperationsvereinbarung haben wir die Gelegenheit, mit unseren italienischen Kollegen gemeinschaftlich Inhalte zu definieren, die für Flair Italien und für Flair fashion&home Deutschland verwertet werden können“, sagt Verleger Lars Joachim Rose. Neu ist, dass die beiden Häuser nun auch gemeinsame Modeproduktionen planen und umsetzen werden. Leser-Zielgruppen sind Frauen zwischen 30 und 55 Jahren mit hoher Affinität zu Fashion, Home-Produkten und Beauty. Die Zeitschrift startet mit einer Auflage von 100 000 Exemplaren. Rund 220 Seiten soll das Heft umfassen. Der Copypreis wird um die vier Euro sein.

Auch in den anderen Zeitschriftenbereichen tut sich etwas: Einen Angriff auf „Gala“ und „In“ (G+J und Klambt) stellt das neue People-Magazin „Closer“ aus der Bauer Media Group dar, das bereits seit dem 22. Februar 2012 erhältlich ist. Es ist die deutsche Ausgabe der gleichnamigen europäischen People-Zeitschrift, die in Frankreich und England Marktführer im People-Zeitschriftensegment ist. Das deutsche Wochenmagazin richtet sich an TV-interessierte Frauen im Alter zwischen 20 und 49 Jahren mit einem klaren Fokus auf nationalen Stars, wirbt die Bauer Media Group. Bekannte TV-Experten schreiben für die Zeitschrift. So hilft Einrichtungs-Profi Tine Wittler den Leserinnen, ihr Zuhause noch schöner zu machen. Bei rechtlichen Problemen äußert sich TV-Richter Alexander Hold. „Mit Closer bieten wir People-Journalismus der nächsten Generation. Wir stillen die Sehnsucht nach Stars und Helden aus dem Boulevard-TV“, sagt Chefredakteur Tom Junkersdorf. Das Magazin erscheint zu einem Copypreis von 1,60 Euro und in einer Druckauflage von 400 000 Exemplaren.

Auch Pocketformate bleiben en vogue: Gruner + Jahr bringt ab Mai 2012 das monatliche Wohn&Fashion-Magazin „Couch“ als Pocketausgabe heraus. Es richtet sich an junge wohninteressierte Frauen zwischen 20 und 39 Jahren. Themen sind Wohnen, Fashion und Beauty. Der Verlag hat das Konzept zuvor erfolgreich getestet. Mit dem Sprung über die Marke von 100 000 verkauften Exemplaren war die Entscheidung schnell getroffen, das Magazin im Frühjahr einzuführen. Die Verlagsgruppe Gruner + Jahr Life plant nun insgesamt zehn Ausgaben pro Jahr, darunter die Doppelausgaben Juli/August und Dezember/Januar. Es bleibt spannend, welche neuen Titelkonzepte die Verlage in diesem Jahr noch aus der Schublade holen.

Kommunikation

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig ist der Traffic von Facebook & Co. längst geworden. Zudem finden sie viele virale Rohdiamanten, die nur noch etwas geschliffen und in Form gebracht werden müssen, um dann für Extra-Klicks zu sorgen. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef der Bild, hat in seinem Blog die wichtigen Fähigkeiten aufgeschrieben, die einen erfolgreichen Social-Media-Redakteur 2017 auszeichnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige