Suche

Werbeanzeige

Schwierige Erfolgsmessung von Online-Marketing

Eine enorme Herausforderung für E-Commerce-Anbieter stellen die Bereiche Online-Marketing und Web-Controlling dar. Wie eine Studie von Ibi research an der Universität Regensburg und dem Partnerkonsortium des E-Commerce-Leitfadens in einer Befragung von rund 700 Onlineshop-Betreibern ermittelt hat, setzen 18 Prozent der Unternehmer derzeit keine Marketing-Maßnahme zur Bekanntmachung ihres Online-Angebots sowie zur Kundenbindung ein. Während die Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und -Werbung (SEA) von den anderen 82 Prozent am häufigsten gewählt werden, zeigen der Newsletter-Versand sowie die Beteiligung in sozialen Netzwerken das größte Wachstumspotenzial.

Werbeanzeige

Die Hälfte der für die Studie „So steigern Online-Händler ihren Umsatz“ befragten Anbieter gab an, als Marketing-Maßnahme regelmäßig Newsletter versenden, zumeist einmal pro Monat. 40 Prozent der Händler, die diese Form des Marketings nutzen, versenden mehrere der elektronischen Rundschreiben. Gefragt nach dem Wochentag, an dem die Kundeninformationen üblicherweise verschickt werden, wurde Freitag als beliebtester Versandtag angegeben, gefolgt von Dienstag. Der Mittwoch hingegen ist zum Versenden unbeliebt und wird am wenigsten genutzt. Meist werden Newsletter vormittags zwischen 9 und 12 Uhr versandt, nur zehn Prozent dieser elektronischen Werbesendungen erreichen ihre Zielgruppen zwischen 6 und 9 Uhr früh. Um den Erfolg des Newsletter-Versands zu messen, erheben 90 Prozent der Händler, die diese Marketing-Maßnahme nutzen, mindestens zwei Kennzahlen: zum Beispiel die Abonnentenzahl, die Anzahl der An- und Abmeldungen oder die Klickrate. Bei der Hälfte der Händler liegt die Klickrate des Newsletters jedoch unter zehn Prozent.

Der Newsletter-Versand besitzt aus Händlersicht gemeinsam mit dem Suchmaschinen-Marketing das beste Kosten-Umsatz-Verhältnis. Jedoch können knapp 40 Prozent der Befragten den Erfolg von Marketing-Maßnahmen bislang nicht nachvollziehen. So ist die derzeit größte Herausforderung beim Marketing aus Händlersicht neben der Identifizierung von Keywords die Erfolgsmessung einzelner Marketing-Kampagnen. Knapp zwei Drittel der deutschen Online-Händler setzen derzeit eine Web-Controlling-Lösung ein. Aus Händlersicht sind dabei die wichtigsten drei Eigenschaften einer Lösung eine hohe Usability, eine schnelle und zeitnahe Analyse sowie die Beachtung des deutschen Datenschutzes. Um die Vorgaben des deutschen Datenschutzes zu erfüllen, zeigt sich bei vielen Händlern Handlungsbedarf. Auch wenn etliche von ihnen bereits einen entsprechenden Hinweis in ihre Datenschutzerklärung aufgenommen haben, speichert ein Drittel der befragten Händler die vollständigen IP-Adressen ihrer Besucher.

Alle Ergebnisse der Studie können kostenlos per Download eingesehen werden:
www.ecommerce-leitfaden.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige